Zausels Hundetagebuch – In einer anderen Welt …

Die beste Krankheit taugt nix …

Hallo Leute, nun habt ihr lange nichts von mir gehört. Sorry, aber ich war krank. Meine Blase hat mir Sorgen gemacht. Ich hatte starke Schmerzen und musste viel jammern, weil das Pipi machen sooo weh tat. Ich konnte nichts mehr fressen, so stark tat es weh. Wir waren bei „meinem Arzt“ und er konnte mir helfen, mein Mensch hat mir Mut zugesprochen und mich gepflegt, meine Stiefschwestern haben mich bestärkt, das Leben doch noch zu genießen. Und nun geht´s wieder aufwärts …

Aber ich habe mir sehr viele Gedanken gemacht … Meine Welt …! Und die Welt da draußen …! Meine Welt ist ganz anders: Ich höre gar nichts mehr. Ich sehe nur ganz wenig: Schatten, Konturen, sonst nichts. Aber ich kenn mich trotzdem aus und finde mich zurecht.

Da ist ja mein „feines Näschen“, das mir sagt, wo es lang geht. Ich schnuppere und erkenne „meine“ Menschen an den Füßen. Neeeee, neeeee, nicht falsch verstehen! Haha, da seid ihr falsch gewickelt! Die Füße stinken nicht, sie riechen – nach meinen Bezugspersonen, meinem Lieblingsmenschen, meinen Büro-Menschen, meinen Zuhause-Menschen, nach Besuchs-Menschen, nach Freunden und Feinden. Ok … Feinde habe ich eigentlich gar keine…

Ich liebe nach wie vor das Leben und nehme jeden Tag so wie er ist. Egal ob ich die „doofen“ Autofahrten über mich gehen lassen muss (ich hasse sie!!!), ob ich auf meine Büro-Damen aufpassen muss oder ob ich hier in meiner Familie meine Kontrollgänge absolviere. Irgendwie macht mir das alles doch noch Spaß.

Aber es ist eben „meine Welt“ und ihr da draußen habt „keine Ahnung“, was das für mich bzw. für uns alte Hunde bedeutet. Trotzdem: Schön, dass es euch gibt!

Zum Tagebuch

Das könnte Euch auch interessieren

  • floffi-welpenschule-monat-25-beitragsbild Zausels Hundetagebuch - In einer anderen Welt …

Floffis Hundetagebuch – Endlich sind wieder fast alle da

Hi, ich bin´s mal wieder, Euer Floffi. Es sind nun schon zweieinhalb Monate vergangen und mein Markus hat sich mit dem Daniel verbündet. Diese Verbindung kann ich gar nicht gutheißen. Daniel ist der Lehrer aus der Welpenschule, der einzige, der richtig erzogen ist und weiß, wie er mit unsereins umgehen muss. Eigentlich bringt der Daniel dem Markus ja nur gute Sachen bei, aber nur eigentlich. Da ist zum Beispiel die Sache mit dem Halsband und dem Geschirr. Ich hatte Markus dazu gebracht, mir ein tolles rotes Geschirr zu kaufen, voll bequem und ruckresistent.

  • beitragsbild-floffi-welpenschule-elvis Zausels Hundetagebuch - In einer anderen Welt …

Floffis Hundetagebuch – Hundeschule ohne Uschi ist doof

Heute war wieder Hundeschule und es war voll doof dort. Uschi hat geschwänzt und nur der Elvis war da. Ich musste ruhig dasitzen und solle mich nicht bewegen, hat der Daniel gesagt, mein Hundelehrer, und Frauchen hört auch noch auf den. Dann endlich durfte ich superkurz spielen und dann sollte ich wieder zur Ruhe kommen – pah – ich doch nicht! Denen habe ich es gezeigt, von wegen Geschirr anlegen, ich habe das nicht zugelassen und Frauchen war völlig überfordert. Ich bin gerannt wie ich konnte und niemand konnte mich erwischen, gehört habe ich auf nichts. Ich wollte weiterspielen, manchmal sind Menschen wirklich nervtötend.

  • beitragsbild-floffi-welpenschule-woche6 Zausels Hundetagebuch - In einer anderen Welt …

Floffis Hundetagebuch – Einschulung in die Welpenschule

Boah Leute, ich weiß, ich melde mich ziemlich spät, aber ich habe eine Menge zu tun. Die Erziehung von Markus läuft immer besser. Er lernt ziemlich gut. Endlich versteht er es, wenn ich laut belle und rumschnüffle, dann will ich raus. Er schnappt mich dann schnell und geht mit mir nach draußen, egal, ob er im Schlafanzug ist oder nicht. Das ist ja wohl eine tolle Erziehungsleistung, oder? Klappt auch nachts ganz gut, obwohl Markus einen ziemlich tiefen Schlaf hat. Manchmal zwingt er mich dadurch lange auszuhalten.

Erzählen Sie anderen von unserem Zausel.

[addtoany]
12.07.2018|