Floffis Hundetagebuch – Beim Friseur

Die Wolle muss runter

Hallo Leute!

Nun bin ich seit 5 Monaten im Ruhrgebiet und ich muss Euch sagen, es wurde mir zu heiß hier. Markus hat natürlich nichts dagegen unternommen und mir ging es schlechter und schlechter. Ich wollte nicht mehr laufen und fressen und toben, ich habe sogar ab und zu Durchfall bekommen, von der doofen Hitze. Über 30 Grad gab es hier und das am Stück. Markus sagt das ist eine Sensation und dann setzt der sich auch noch komplett in die Sonne und ich kann nicht zu ihm. Ich sage es Euch, ich nutze jede Wasserstelle die sich bietet.

Im Garten steht ein Pool und da bin ich immer drin und mein Hundetrainer Daniel hat auch einen aufgebaut, aber es hilft nichts – mir ist einfach zu warm, nichts macht mir Spaß und wie gesagt, Markus tut nichts dagegen.

Auf zum Friseur

Im Gegenteil, der und auch das Frauchen, ärgern mich auch noch. Die sind mit mir zu einer Frau gegangen, die hat mich auf einen Tisch gesetzt und wollte mit einer Schere an mir rum schnibbeln. Na, der habe ich es gezeigt, ich habe nach der Schere geschnappt und gezappelt was das Zeug hielt und dann habe ich ganz laut gejault und Frauchen hat mich endlich von dem Tisch runtergeholt. Boar, das alles bei der Hitze. Dann hat Frauchen ganz Oberhausen abtelefoniert und dann endlich den Tipp mit „Chrissis Fellstübchen“ gekriegt. Frauchen rief die Chrissi an und Chrissi meinte, ja, das kriegen wir hin. Mir schwante nichts Gutes … Dann packte mich Frauchen in das Auto und fuhr mit mir los, hin zu Chrissi. Erst war ich nicht misstrauisch, denn Chrissi ist ne nette, aber dann gingen wir in den Keller und da stand wieder so ein Tisch. Chrissi hat erst einmal ne Runde mit mir getobt, das war toll. Dann hat sie gesagt wir legen mal los und hat mich auf den Tisch gehoben. Ich war nicht amüsiert. Chrissi hat mich dann aber nur 20 Minuten gebürstet, das war zwar nervig, aber wenn es ihr Spaß macht. Im Hintergrund lief Musik und ich entspannte mich ein wenig. Dann holte Chrissi die Schere und ich musste wieder um mich schnappen. Tolles Spielzeug so eine Schere. Frauchen saß derweilen nur dumm rum und quatschte, das macht sie immer. Selbst mit wildfremden Menschen, und zu mir sagt sie immer, ich soll nicht jeden Menschen freundlich begrüßen, den Unterschied kann ich nicht verstehen. Aber zurück zur Schere, die ließ ich natürlich nicht an meinen Kopf. Chrissi durfte ein bisschen meine Füße freischneiden, aber eine Schere am Kopf – pah, nicht mit mir. Dann nahm Chrissi ein brummendes Ding und zack, konnte ich wieder richtig sehen, das war toll. Die Haare wuchsen mir ja schon in die Augen und jetzt – freier Blick. Mittlerweile war eine Stunde vergangen und ich durfte endlich vom Tisch runter. Also, ab nach Hause.

Das war aber noch nicht Alles

Ich dachte eigentlich damit wäre die Geschichte erledigt aber Frauchen fuhr ein zweites Mal mit mir zu Chrissi. Ich begrüßte Chrissi freudig und ließ mich auch auf den Tisch stellen. Wieder lief angenehme Hundemusik, nicht solche die Markus immer schrammelt, sondern ruhige, angenehme. Chrissi bürstete mich wieder eine ganz lange Zeit und dann holte sie wieder die Brummmaschine raus und ging damit durch mein Fell. Das war mir mittlerweile egal, Hauptsache sie ließ meinen Kopf in Ruhe. Nach einer Stunde fuhr ich mit Frauchen wieder heim und irgendwie war mir nicht mehr ganz so warm. Es gingen zwei Wochen ins Land und mir war immer noch sehr warm, ich benahm mich wie ein alter Hund und nahm meine Bäder. Frauchen machte auch Kong-Quark-Eis, aber nichts half gegen die Hitze.

Versuch Nr. 4

Also fuhren wir noch einmal zu Chrissi. Wir kamen in den Garten und da waren vier andere Hunde, die waren der Chrissi in den Garten ausgebüchst, also haben wir erst einmal eine Runde gespielt. Frauchen und Chrissi tranken Waldmeisterbrause und ich durfte ein Stück von ihrem Eiswürfel haben. Dann musste ich aber wieder runter in den Keller und da war dann auch eine Freundin von Chrissi, das ist eine Hundetrainerin, wie mein Daniel, und die hat mich die ganze Zeit gestreichelt und mir Geschichten erzählt und die Chrissi hat in der Zeit mein ganzes Fell mit der Brummmaschine abrasiert. Frauchen hat gesagt, mach es wie bei einem Schaf, alles muss runter. Was soll ich Euch sagen, die Hundetrainerin hat mich so abgelenkt, mit ihrem Streicheln und der Hundewurst, das ich gar nicht richtig gemerkt habe, was da mit mir passiert. Ich war anderthalb Stunden auf Chrissis Tisch und nun sehe ich aus wie ein Schaf, aber wie ein sehr niedliches und mir ist nicht mehr warm. Ich springe wieder wie ein richtiger Welpe durch die Gegend. Mein leichter Durchfall ist weg und ich bin ein richtiger Wirbelwind. Ich muss Euch noch viel erzählen, aber das muss jetzt erst einmal reichen.

Tschüssi, Euer Floffi

P.S. Wenn Ihr auch mal meine Chrissi besuchen wollt, dann guckt mal unter: https://www.facebook.com/Christiane.Graeber/

Floffis komplettes Tagebuch lesen!

  • floffi-friseurbesuch-tisch-wiese Floffis Hundetagebuch - Beim Friseur

Floffis Hundetagebuch – Beim Friseur

Hallo Leute! Nun bin ich seit 5 Monaten im Ruhrgebiet und ich muss Euch sagen, es wurde mir zu heiß hier. Markus hat natürlich nichts dagegen unternommen und mir ging es schlechter und schlechter. Ich wollte nicht mehr laufen und fressen und toben, ich habe sogar ab und zu Durchfall bekommen, von der doofen Hitze. Über 30 Grad gab es hier und das am Stück.

  • facebook-beitragsbild-neu-klein Floffis Hundetagebuch - Beim Friseur

Tierschutzligagruppe – denn Tierschutz geht uns alle an

Wir haben auf Facebook eine Tierschutzgruppe erstellt. Echte Tierschützer dürfen mitmachen. Wir freuen uns auf Euch. Veröffentlicht hier Zuhause gesucht, Zuhause gefunden, Giftköderalarm, Fragen an andere Tierhalter, Eure Erfahrungen und Geschichten

  • floffis-hundetagebuch-5-monat-beitragsbild Floffis Hundetagebuch - Beim Friseur

Floffis Hundetagebuch – 5. Monat – Verlust der Milchzähne

Hi! Ich bin es wieder – Euer Floffi! Tja, was soll ich groß erzählen. Ich bin jetzt 5 Monate alt und lebe schon fast 4 Monate im Ruhrgebiet. Hier passiert nicht so viel, manchmal glaube ich es gibt so etwas wie ein Lernstillstand bei Menschen. Markus lernt einfach nicht so richtig dazu ... Zum Beispiel darf ich nicht mehr an Menschen hochspringen, das ist total doof – ich freue mich doch so über jeden Menschen den ich treffe, aber na gut, wenn es dem Markus gefällt.

  • floffi-welpenschule-monat-25-beitragsbild Floffis Hundetagebuch - Beim Friseur

Floffis Hundetagebuch – Endlich sind wieder fast alle da

Hi, ich bin´s mal wieder, Euer Floffi. Es sind nun schon zweieinhalb Monate vergangen und mein Markus hat sich mit dem Daniel verbündet. Diese Verbindung kann ich gar nicht gutheißen. Daniel ist der Lehrer aus der Welpenschule, der einzige, der richtig erzogen ist und weiß, wie er mit unsereins umgehen muss. Eigentlich bringt der Daniel dem Markus ja nur gute Sachen bei, aber nur eigentlich. Da ist zum Beispiel die Sache mit dem Halsband und dem Geschirr. Ich hatte Markus dazu gebracht, mir ein tolles rotes Geschirr zu kaufen, voll bequem und ruckresistent.

  • beitragsbild-floffi-welpenschule-elvis Floffis Hundetagebuch - Beim Friseur

Floffis Hundetagebuch – Hundeschule ohne Uschi ist doof

Heute war wieder Hundeschule und es war voll doof dort. Uschi hat geschwänzt und nur der Elvis war da. Ich musste ruhig dasitzen und solle mich nicht bewegen, hat der Daniel gesagt, mein Hundelehrer, und Frauchen hört auch noch auf den. Dann endlich durfte ich superkurz spielen und dann sollte ich wieder zur Ruhe kommen – pah – ich doch nicht! Denen habe ich es gezeigt, von wegen Geschirr anlegen, ich habe das nicht zugelassen und Frauchen war völlig überfordert. Ich bin gerannt wie ich konnte und niemand konnte mich erwischen, gehört habe ich auf nichts. Ich wollte weiterspielen, manchmal sind Menschen wirklich nervtötend.

  • beitragsbild-floffi-welpenschule-woche6 Floffis Hundetagebuch - Beim Friseur

Floffis Hundetagebuch – Einschulung in die Welpenschule

Boah Leute, ich weiß, ich melde mich ziemlich spät, aber ich habe eine Menge zu tun. Die Erziehung von Markus läuft immer besser. Er lernt ziemlich gut. Endlich versteht er es, wenn ich laut belle und rumschnüffle, dann will ich raus. Er schnappt mich dann schnell und geht mit mir nach draußen, egal, ob er im Schlafanzug ist oder nicht. Das ist ja wohl eine tolle Erziehungsleistung, oder? Klappt auch nachts ganz gut, obwohl Markus einen ziemlich tiefen Schlaf hat. Manchmal zwingt er mich dadurch lange auszuhalten.

Erzählen Sie anderen von unserem Floffi.

[addtoany]
13.06.2018|
X

Diese Webseite verwendet Cookies und Google Analytics. Ich habe die Datenschutzbestimmungen der Tierschutzliga gelesen und akzeptiert. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen