Tierheime statt Tötungsstationen

Private Tierheime sind ein vager Hoffnungsschimmer für Ungarns Straßentiere

Private Tierheime sind ein vager Hoffnungsschimmer für Ungarns Straßentiere.

Während sie in staatlichen Tötungsstationen meist nach kurzer Zeit schmerzhaft getötet werden, wartet in den privaten Tierheimen die Chance auf eine Vermittlung.

Wie in den anderen osteuropäischen Ländern ist in Ungarn die Entscheidungsfindung einfach und brutal:

hund-bekescsaba-welpen Tierheime statt Tötungsstationen

Weil die Anzahl von Straßenhunden und -katzen zu groß ist, werden ganz einfach Tausende von ihnen in den Tötungsstationen der Kommunen ermordet. Doch so entsteht ein Folgeproblem. Denn nach dem Töten der Streunertiere ist das Nahrungsangebot für die überlebenden Tiere erheblich besser und sie können sich sehr erfolgreich weiter fortpflanzen. Folglich ersetzt innerhalb kurzer Zeit eine neue Generation die getöteten Tiere. Effekt: Die wenigen Tierheime sind überfordert. Können sie nach verzweifeltem Überlebenskampf die Finanzierung endgültig nicht mehr stemmen, werden sie geschlossen und die dort lebenden Tiere euthanasiert. Diese Tötungen geschehen meist sehr qualvoll. Denn auch für Medikamente, die zu einem sanften Tod führen würden, fehlt das Geld.

Deshalb helfen wir vor Ort, damit möglichst viele Haustiere nicht nur gerettet werden, sondern auch würdevoll leben können. Ohnehin sind Tierheimein Ungarn recht junge Einrichtungen und ein vager Hoffnungsschimmer dafür, dass sichperspektivisch die Situation im Land verbessern könnte. Bevor die ersten Tierheime eröffnet wurden, gab es ausschließlich die kommunalen Tötungsstationen, in denen die Tiere nach 14 Tagen erschossen, erschlagen oder mit Medikamenten, die zum langsamen Erstickungstodführen, getötet wurden. In denheute noch bestehenden Stationen ist die Gnadenfrist mittlerweileauf 45 Tage verlängert worden – die Tötungsmethoden sind gleichgeblieben.

Spenden Sie bitte jetzt für Tiere in Not!

ich spende jetzt
  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE35 3702 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33XXX
  • Verwendungszweck: Békéscsaba
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Erzählen Sie anderen von dieser traurigen Situation!

Das könnte Sie auch interessieren

  • IMG-20230317-WA0004 Tierheime statt Tötungsstationen

Hilfe – Zausels erster Tierarztbesuch

Vor einigen Wochen ereilte uns ein Anruf eines Tierschutzvereins der dringenden Hilfe bei der Unterbringung eines 13 Jahre alten Pudels brauchte. Nach einigen Absprachen wurde beschlossen, dass der kleine Senior bei uns einziehen kann. Zausel soll des neugeborene Kind der Familie massiv angreifen wollen, was zu einer großen Gefahr für den Säugling wurde.

  • 8c2ecf29-ac82-4a64-b6f1-7c8be68afb9e Tierheime statt Tötungsstationen

Notfall-Staffordshire Terrier Asterix

Der 1,5 jährige Rüde „Asterix“ kommt aus schlimmen Verhältnissen, ständig sehr stark verprügelt wurde er durchs Amt entnommen und saß erstmal einige Wochen, bis zu seiner Freigabe durchs Amt, bei der Tierrettung. Ursprünglich sollte er in ein großes Tierheim vor Ort, wäre dort einer von vielen gewesen, also beschlossen wir uns, ihn bei uns in Niedersachsen aufzunehmen.

  • MicrosoftTeams-image-14 Tierheime statt Tötungsstationen

11 Kaninchen von Besitzerin schweren Herzens abgegeben

Eine Kaninchenbesitzerin war leider nicht mehr in der Lage sich fachmännisch und fürsorglich um ihre Kaninchen zu kümmern, so dass ihre gesamte Kaninchen Haltung aus dem Ruder lief. Da die Besitzerin mit der Vielzahl an Kaninchen überfordert war, schaffte sie es bedauerlicherweise nicht, sie kastrieren zu lassen, was zu einer massenhaften Vermehrung der Kaninchen führte.

Bitte helfen Sie uns!!!

30.03.2022|