Tierheime statt Tötungsstationen

Private Tierheime sind ein vager Hoffnungsschimmer für Ungarns Straßentiere

Private Tierheime sind ein vager Hoffnungsschimmer für Ungarns Straßentiere.

Während sie in staatlichen Tötungsstationen meist nach kurzer Zeit schmerzhaft getötet werden, wartet in den privaten Tierheimen die Chance auf eine Vermittlung.

Wie in den anderen osteuropäischen Ländern ist in Ungarn die Entscheidungsfindung einfach und brutal:

hund-bekescsaba-welpen Tierheime statt Tötungsstationen

Weil die Anzahl von Straßenhunden und -katzen zu groß ist, werden ganz einfach Tausende von ihnen in den Tötungsstationen der Kommunen ermordet. Doch so entsteht ein Folgeproblem. Denn nach dem Töten der Streunertiere ist das Nahrungsangebot für die überlebenden Tiere erheblich besser und sie können sich sehr erfolgreich weiter fortpflanzen. Folglich ersetzt innerhalb kurzer Zeit eine neue Generation die getöteten Tiere. Effekt: Die wenigen Tierheime sind überfordert. Können sie nach verzweifeltem Überlebenskampf die Finanzierung endgültig nicht mehr stemmen, werden sie geschlossen und die dort lebenden Tiere euthanasiert. Diese Tötungen geschehen meist sehr qualvoll. Denn auch für Medikamente, die zu einem sanften Tod führen würden, fehlt das Geld.

Deshalb helfen wir vor Ort, damit möglichst viele Haustiere nicht nur gerettet werden, sondern auch würdevoll leben können. Ohnehin sind Tierheimein Ungarn recht junge Einrichtungen und ein vager Hoffnungsschimmer dafür, dass sichperspektivisch die Situation im Land verbessern könnte. Bevor die ersten Tierheime eröffnet wurden, gab es ausschließlich die kommunalen Tötungsstationen, in denen die Tiere nach 14 Tagen erschossen, erschlagen oder mit Medikamenten, die zum langsamen Erstickungstodführen, getötet wurden. In denheute noch bestehenden Stationen ist die Gnadenfrist mittlerweileauf 45 Tage verlängert worden – die Tötungsmethoden sind gleichgeblieben.

Spenden Sie bitte jetzt für Tiere in Not!

ich spende jetzt
  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33MUE
  • Verwendungszweck: Békéscsaba
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Erzählen Sie anderen von dieser traurigen Situation!

Das könnte Sie auch interessieren

  • fundkatze-juckreiz-behandlung01 Tierheime statt Tötungsstationen

Notfall in der Katzenstation Thüringen

Dieser zahme unkastrierte Kater siedelte sich auf einem Hof an. Wir wissen nicht, wo er herkommt, sicher ist, er hatte einmal ein Zuhause. Seine Haut ist in einem katastrophalen Zustand und deshalb wurde er zu uns gebracht

  • kater-puck-katzenschnupfen-maden Tierheime statt Tötungsstationen

Kater Puck – Fliegenmaden fressen seine Augen

Der kleine nur noch 1,5 Kg schwere Kater wurde uns im völlig desolaten Zustand gebracht. Fliegenmaden befinden sich überall an ihm, vor allen in den Augen. Er leidet wohl an Katzenschnupfen

  • legehenne-elsa-luise Tierheime statt Tötungsstationen

Ehemalige Legehenne lebt nun im Tierparadies Breitenberg

Schon als ich in dem komischen Kasten mit dem warmen Licht die Schale meines Eis zerschmetterte, wusste ich, ich war zu höherem geboren. Neben mir pickte Klaus seine Schale auf und ich sagte ihm

Bitte helfen Sie uns!!!

30.03.2022|