„Kampfhund“ Chico mußte bezahlen

Chico wurde eingeschläfert

Ein Nachruf!

Chico tötete zwei Menschen. Sein Herrchen und sein Frauchen.  Er wurde nicht artgerecht gehalten und nicht liebevoll umsorgt. Er war eingesperrt in einem Käfig und dies seit Jahren. Dieser Umstand war mehreren Menschen bekannt, aber niemand tat etwas. Wir wissen nicht was in Chico vorging, als er zubiss. Hatte er Schmerzen, war es Verzweiflung? Was hat ihn dazu gebracht? Diese Fragen werden wohl nie beantwortet. Chico musste bezahlen, er wurde eingeschläfert. Welche Schuld hat er bezahlt? Seine?

Wir wünschen uns, dass jeder Mensch hinschaut, nachdenkt, überlegt und handelt.

kampfhund-chico-eingeschlaefert "Kampfhund" Chico mußte bezahlen

Lieber Chico,
Dein Leid ist nun zu Ende. Niemals mehr bist Du eingesperrt. Du bist frei.
Ruhe in Frieden

Zünden Sie eine Kerze an und setzen Sie ein Zeichen. Mit dieser Kerzenspende unterstützen Sie unsere Tierheimhunde, denen wir ein artgerechtes und sorgenfreies Leben ermöglichen.

Mehr zum Thema Kampfhunde

Erzählen Sie anderen von diesem traurigen Fall!

  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33MUE
  • Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Das könnte Sie auch interessieren

Verwahrlosten Kater an einer Futterstelle eingefangen

Diesen armen zerzauselten, verwahrlosten Kater haben wir an einer Futterstelle eingefangen. Er ist ca. 10 Jahre alt und leider FIV positiv. Seine Zähne sind kaputt und er ist voller Parasiten.

Trotz Corona sind wir im Einsatz für hilfsbedürftige Tiere

Hier ein schwer kranker alter Kater in einer Gartenanlage. Seit ein paar Tagen kam er dort an und bettelte um Futter. Katzenschnupfen, Lungenentzündung, Parasitenbefall, natürlich unkastriert...

  • beitragsbild-corona-helfen "Kampfhund" Chico mußte bezahlen

Das Corona Virus hat nun auch unsere Tierheime erreicht

Corona ist in unseren Tierheimen angekommen. Ehrenamtliche fallen aus, Mitarbeiter müssen bezahlte Überstunden machen. Veranstaltungen werden abgesagt, Einnahmequellen versiegen. Leidtragende sind unsere mehr als 800 Tiere - bitte helfen Sie uns - gemeinsam schaffen wir auch diese Krise!

Bitte helfen Sie uns!!!

17.04.2018|