Qualzuchten – Die schottische Faltohrkatze

Qualzuchten: MENSCH, HÖR DOCH AUF!

Immer wieder klären wir über Qualzuchten auf – und werden das auch weiterhin tun. Aus gegebenem Anlass berichten wir heute über die schottische Faltohrkatze. Ein trauriges Beispiel dafür, wie schlimm Qualzuchten sind.

Die winzige 2-jährige Faltohrkatze ist als Abgabe zu uns gekommen. Ursprünglich wurde sie über das Internet angeschafft. Wenn man dieses kleine Katzenwesen sieht, fällt es schwer, sachlich zu bleiben.

Vier Babys hatte sie bekommen, zwei davon haben nicht überlebt. Die beiden anderen wurden verkauft. Die Mama selbst ist nur zwei Kilo leicht und eher kleinwüchsig. Sie hat dauerhaft tränende Augen, eine zu kurze Nase, ist rundrückig und eher staksend unterwegs. Das ist leider typisch für Faltohrkatzen.

Wir haben tatsächlich eine Website gefunden, auf der die angeblichen Vorteile diese Rasse aufgezählt sind (u.a. das Aussehen!) – doch Nachteile soll es nicht geben. Wir wissen es besser: Die typischen Faltohren sind, wie bei vielen Qualzuchten, ein gewünschter genetischer Defekt. Denn der führt leider dazu, dass Menschen entzückt sind von diesen witzigen Knicköhrchen und dem zuckersüß runden Gesicht mit dem scheinbar immer fragenden Blick auf einem meist kleinen und kompakten Körper.

Doch dieser Gendefekt, der die Ohren abknicken lässt, ist fatal. Zwar ist er nur an den Ohren zu erkennen, doch diese Schädigung des Knorpelgewebes betrifft alle Knorpel im Körper. Der Gang unseres kleinen Faltohrkätzchens zeigt es. Im Fachjargon genannt: Osteochondrodysplasie.

Das Wesen der schottischen Faltohrkatzen wird als ruhig beschrieben. Kein Wunder, aufgrund der dauerhaften Schmerzen im Bewegungsablauf. Sich lässig im Stehen am Ohr kratzen? Für eine Faltohrkatze: Fehlanzeige! Um überhaupt mit der Hinterpfote ans Ohr zu kommen, muss sie sich erst einmal hinlegen und ihren Körper „sortierten“.

Und wenn dann noch, wie in unserem Fall, das Dilute dazukommt, mögen wir gar nicht darüber nachdenken, was dem kleinen Wesen gesundheitlich noch alles bevorsteht. Und wir fragen uns, wie es ihren Babys wohl ergeht, die sicherlich teuer verkauft werden konnten. Ob die neuen Besitzer diese kleine Mama wohl gesehen haben? Und ob deren ehemaligen Besitzer sich wohl dessen bewusst sind, was sie angerichtet haben?

MENSCH, HÖR DOCH AUF damit, an Lebewesen herum zu designen. Optimiert euch selbst, soviel wie ihr wollt. Eure Entscheidung. Aber Tiere können nicht darüber entscheiden, ob es ihnen mit kurzer Nase, felllos oder komplett nackt besser geht – oder eben nicht. Und werdet euch darüber bewusst, dass eine äußerliche Veränderung auch zu schwerwiegenden innerlichen Folgen führt.

Wir wissen, dass es Liebhaber dieser Qualzucht-Rasse gibt – verstehen es aber absolut nicht. Denn warum wohl scheiterte der Versuch, unsere Kleine wieder über das Internet zu verkaufen? Weil die Schäden dieser „Zucht“ ersichtlich sind.

Wir hoffen, dass wir für die Kleine einmal Menschen finden, die damit umgehen können, dass sie nie eine „normale“ Katze sein wird, daher teuer im Unterhalt und mit einer wahrscheinlich nicht allzu hohen Lebenserwartung.

Probleme bei der Zucht Schottischer Faltohrkatzen (SF)

Nach dem Auftauchen der natürlichen Mutation der Faltohren wurden bald kritische Stimmen laut, die ein Verbot der Zucht forderten, denn die gefalteten Ohren würden zu Ohrmilbenbefall und Taubheit führen. Die GCCF strich die Katze aus dem Zuchtbuch, sodass die Zucht ab 1973 in England verboten war, obwohl Taubheit in den meisten Fällen etwas mit der Fellfarbe zu tun hat (in der Tat waren die ersten SF-Katzen reinweiß) und der Ohrmilbenbefall eine Frage des Pflegezustandes ist. Paradoxerweise ist die Weiterzucht einem echten Problem zu verdanken. Eine Züchterin bemerkte bei einigen Jungtieren Skelettveränderungen (verkürzte Schwanzwirbel, verdickte Knochen). Ein Kätzchen bekam der Genetiker O. Jackson zur Untersuchung, der mit der defekten Katze züchtete und Inzuchtversuche betrieb. Diese moralisch und wissenschaftlich fragwürdigen Versuche wurden 1975 in einer Studie veröffentlicht, die auch heute noch unkritisch zitiert wird. Jackson fand immerhin heraus, dass sich das Fd-Gen autosomal-dominant vererbt. Interessanterweise empfahl er keineswegs die Ächtung der Zucht, sondern nur die Zucht von Faltohr- mit Geradohr-Katzen.

1974 wurde in den USA die International Scottish Fold Association ISFA gegründet, die die Zucht der SF koordiniert, die Anerkennung der SF durch die Cat Fanciers Association erfolgte wenig später.

Nachdem bekannt wurde, dass homozygote (Fd/Fd-) Katzen besonders von Skelettabnormalitäten betroffen waren, beschloss man, durch regelmäßige Fremdeinkreuzungen die Gesundheit der SF zu stabilisieren. Heute werden besonders Britisch-Kurzhaar-Katzen zur Zucht mit Faltohrkatzen genommen, die Verpaarung von Faltohrkatzen untereinander wird unterlassen. In „Robinsons Genetics for Cat Breeders“ wird dann auch folgerichtig beschrieben, dass die Knochendefekte durch selektive Züchtung bei SFs stark zurückgegangen seien.[8] Schon alleine diese Formulierung aus dem Jahr 1999 zeigt jedoch, dass es bei der Zucht von Faltohrkatzen immer schon massive gesundheitliche Probleme gab und dass es diese Probleme trotz der “selektiven” Züchtung immer noch gibt. Ein Umstand, der auch durch immer mehr Publikationen jüngeren Datums untermauert wird. Diese zeigen, dass die massiven Gelenkprobleme in Form der Osteochondrodysplasie auch bei heterozygoten, also mischerbigen Tieren regelmäßig anzutreffen sind und lassen den Ruf nach einem Verbot der Züchtung immer lauter werden.

Aydin überprüft in seiner Arbeit unterschiedliche Therapieansätze für die Behandlung der Osteochondrodysplasie von 11 Scottish Fold Katzen und bestätigt, dass auch heterozygote Tiere erkranken, wenn auch später und mit leichteren Symptomen als homozygote Tiere. Gleichzeitig hält er fest, dass die Erkrankung weder chirurgisch noch durch konservative medikamentöse Maßnahmen geheilt werden kann. Somit bedeutet jede Form von Therapie für die Katze lediglich eine temporäre, vorübergehende Verbesserung der Lebensqualität.

Quelle Wikipedia

Mehr Informationen

  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33MUE
  • Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Erzählen Sie anderen von diesen interessanten Informationen!

Das könnte Sie auch interessieren

  • attila2 Qualzuchten - Die schottische Faltohrkatze

FIP-Erkrankung-Ist sie heilbar?

Die FIP-Erkrankung ist die häufigste Todesursache bei Katzen weltweit. Sie wird durch das sogenannte „feline Coronavirus“ ausgelöst. Bei den meisten Katzen verursacht eine Infektion, wenn überhaupt, Durchfall und gelegentlich Fieber.

  • qualzuchten-schottische-faltohrkatze Qualzuchten - Die schottische Faltohrkatze

Qualzuchten – Die schottische Faltohrkatze

Immer wieder klären wir über Qualzuchten auf – und werden das auch weiterhin tun. Aus gegebenem Anlass berichten wir heute über die schottische Faltohrkatze. Ein trauriges Beispiel dafür, wie schlimm Qualzuchten sind.

  • ratgeber-katzen-vergiftung Qualzuchten - Die schottische Faltohrkatze

Vergiftung bei Katzen

Katzen sind neugierig und lieben es, ihre Umwelt zu erkunden. Treffen sie auf spannende Gerüche oder unbekannte Objekte, genießen sie es, daran zu schlecken oder zu knabbern.

Aktuelles aus unseren elf Tierheimen

  • Stellenausschreibung-beitragsbild-hund-katze Qualzuchten - Die schottische Faltohrkatze

Hausmeister gesucht (m/w/d)

Die TIERSCHUTZLIGA STIFTUNG TIER UND NATUR sucht für den Einsatz in der Katzenstation Netzschkau einen Hausmeister (m/w/d)...

  • Maxe-arme-seele Qualzuchten - Die schottische Faltohrkatze

Eine gestrandete Seele braucht eure Hilfe!

Von zuhause ausgebüxt, haben wir den kleinen Maxe allein und verwahrlost aufgefunden. Nach Ermittlung seiner Besitzerin, mussten wir leider ernüchtert feststellen, dass Sie ihn nicht mehr haben möchte, weil er ihr eine zu schwere Last ist und sie froh ist, dass er weggelaufen sei.

  • Atze-auf-einer-bank Qualzuchten - Die schottische Faltohrkatze

Atze meldet sich mal

Nach eigentlich viel zu langer Zeit möchte ich endlich mal berichten, wie es dem Halbdackel Atze mittlerweile ergangen ist. Atze ist der tollste, liebste, schmusigste, anhänglichste aber auch frechste, albernste und fitteste 14-jährige Nichtopa, den man sich vorstellen kann.

  • Dikon-glücklich-vermittelt2 Qualzuchten - Die schottische Faltohrkatze

Dikon ist für immer zu Hause

Ich bin's Dikon. Ich habe jetzt eine neues "Für-immer-zu-Hause" gefunden. Am 21.12.22 habe ich mein neues Revier bezogen. Mein Frauchen ist ganz okay. Am Anfang war es schon ungewohnt für mich. Ich war ja knapp 2 Jahre in Heimen. So langsam verstehe ich was los ist und dass ich nicht mehr gehen muss. Ich bin ja nicht dumm! Habe mich auch als alter Hund ausgegeben, obwohl ich viel jüüüünger bin! Hab' ein eigenes Grundstück, Wald, See und drei Liegeplätze im Haus.

  • Buddy_Beitragsbild Qualzuchten - Die schottische Faltohrkatze

Buddy braucht dringend eine Zahnsanierung

Buddy gehört leider zu den Dauergästen auf dem Tierschutzhof Wardenburg. Er lebt nun schon seit Oktober 2020 auf dem Hof. Der American Staffordshire Terrier strauchelt leider sehr mit seiner Gesundheit.

  • Stellenausschreibung-beitragsbild-hund-katze Qualzuchten - Die schottische Faltohrkatze

Tierliebhaber mit Führungsqualität gesucht (m/w/d)

Die TIERSCHUTZLIGA STIFTUNG TIER UND NATUR sucht für den Einsatz im TIERSCHUTZLIGA-Dorf Neuhausen / Spree eine(n) Tierheimleiter/in (m/w/d) in Vollzeit ..

25.04.2022|