Katzen impfen – Wann und wogegen?

Impfungen als wichtiger Baustein für ein langes Katzenleben

Wenn Sie sich fragen, ob auch Ihre Katze geimpft werden sollte, ist die Antwort: „Ja!“. Grundsätzlich sollten ALLE Katzen nach dem genannten Impfschema geimpft werden, da die Infektionserreger, die die weiter unten erklärten Krankheiten auslösen können, überall vorkommen.

Tatsächlich kann ein Teil der Erreger über Ihre Schuhe von draußen mit in die Wohnung gebracht werden.  Dies macht klar, warum auch für reine Wohnungskatzen der Impfschutz wirklich wichtig ist.

Wann und wie oft muss ich meinen kleinen Tiger impfen lassen?

Frühzeitige Schutzimpfungen sind ein unbedingtes Muss für jede Katze und sollten, wie im hier beschriebenen Schema, durchgeführt werden. Dabei ist es ganz egal, wie alt die Katze ist, eine sogenannte „Grundimmunisierung“ erfolgt auf jeden Fall immer nach denselben Kriterien. Hierzu gibt es eine allgemeine Leitlinie, die über eine Kontrolle der Blutwerte und der internen Antwort des Körpers (durch Bildung von Antikörpern) von Tierärzten so erarbeitet wurde.

Vorbedingungen für die Impfung:

  • nur gesunde Tiere dürfen geimpft werden
  • anlässlich der Impfung kontrolliert der Tierarzt den Gesundheitszustand des Tieres
  • vorhandener Parasitenbefall muss unbedingt vorher beseitigt werden
  • etwa 14 Tage vor der Impfung sollte die Katze entwurmt werden, wobei dafür evtl. eine vorherige oder mindestens zeitgleiche Flohbekämpfung sinnvoll ist, da Flöhe Würmer übertragen.

Impfempfehlung für Katzen gemäß den Leitlinien

Wichtigste und dringende Impfungen:

Katzenwelpen 1. Impfung Nachimpfung 2.Nachimpfung Folgeimpfungen
Katzenseuche 8. Woche 12. Woche 16. Woche Mit 15 Monaten,
dann alle 2-3 Jahre
Katzenschnupfen 8. Woche 12. Woche 16. Woche Mit 15 Monaten,
dann alle 2-3 Jahre
Erwachsene Katzen  1. Impfung  Nachimpfung  2.Nachimpfung  Folgeimpfungen
Katzenseuche Im Abstand von
4 Wochen
Nach 12 Monaten jährlich bzw. bei
Wohnungskatzen 2-jährig
Katzenschnupfen Im Abstand von
4 Wochen
Nach 12 Monaten jährlich bzw. bei
Wohnungskatzen 2-jährig

Optionale Impfungen je nach Lebensbedingungen und Katzenalter:

„Katzenleukose“ für Freigängerkatzen (kann unterbleiben, wenn die Katze erst im Alter von mehr als 7 Jahren übernommen wurde, da das Risiko einer Infektion dann geringer wird).
ACHTUNG: vor der Impfung muss ein Test durchgeführt werden, ob die Katze bereits eine unbemerkte Infektion durchmacht. Eine Impfung wäre dann nicht durchzuführen!
Tollwut wird für Freigängerkatzen empfohlen. Da wir als tollwutfrei gelten, ist die Impfung nicht unbedingt notwendig, aber dennoch empfohlen.

1. Impfung Nachimpfung Folgeimpfungen
Katzenleukose 8. Woche 12. Woche Jährlich nach Absprache
mit dem Tierarzt
Tollwut ab 12. Woche 16. Woche Je nach Impfstoff alle 1-3 Jahre
(meist alle 3 Jahre)

Eher seltene Impfungen:

FIP: In die Nase eingegebener Impfstoff, der nur nach vorherigem Bluttest und negativem Testergebnis erfolgen darf!!!- die Wirksamkeit ist nicht sicher nachgewiesen

„Chlamydien“ (Chlamydophila felis): Hier sind vor allem sehr junge Katzen unter 2 Jahren sehr anfällig für Infektionen. Vor allem bei Tieren, die sehr viele Kontakte zu anderen Katzen haben, ist die Impfung zu empfehlen.

Bordetella bronchiseptica: Diese Impfung wird zumeist in betroffenen Zuchtbeständen und bei Katzen, die im Tierheim leben oder z.B. regelmäßig in Pensionen sind, angewendet.

In sehr seltenen Fällen und bei massivem Befall kann gegen Hautpilz geimpft werden, dies trifft meistens eher Katzen, die aus großen, teils „halb wilden“ Beständen kommen. Sprechen Sie in diesem Fall mit Ihrem Tierarzt.

1. Impfung Nachimpfung Folgeimpfungen
FIP 16. bis 18. Woche 3 Wochen später jährlich
„Chlamydien“ 8. -9.Woche 12. Woche 15 Monate – dann jährlich
Bordetella bronchiseptica 8.-9. Woche 3 Wochen später jährlich

Aber was ist mit Nebenwirkungen, bekommt meine Katze einen Impfschaden?

Oftmals liest man im Internet von gar haarsträubenden Geschichten, was „Nebenwirkungen“ von Impfungen betrifft.  Dabei werden gern alle Probleme, die auftauchen, auf absolvierte Impfungen zurückgeführt, ob nun ein zeitlicher Zusammenhang besteht oder nicht, spielt keine Rolle. Generell wächst durch viele Importtiere und die Impfmüdigkeit zur Zeit der Infektionsdruck auf unsere Haustiere, was eine Impfung und eine intakte spezifische Abwehr umso wichtiger macht. Das Auftreten von „echten“ Nebenwirkungen einer Impfung ist tatsächlich so selten, dass es auf jeden Fall wahrscheinlicher ist, dass die Katze an den Krankheiten erkrankt, wenn Sie nicht geimpft ist.

Die Empfehlungen sprechen inzwischen oftmals von 3-jährigen Impfungen gegen Katzenseuche und jährlich gegen Katzenschnupfen (bei Freigängern) bzw. beides 3-jährig bei Wohnungskatzen. Dies gilt aber nur, wenn die Grundimmunisierung nach oben stehendem Schema absolviert wurde.

Eine gewisse Skepsis ist bei den vielen „Berichten“ sicher nachvollziehbar, aber wirklich erwiesene Zusammenhänge gibt es sehr selten. Jede Allergie und jede Erkrankung nur auf eine irgendwann stattgefundene Impfung zurückzuführen, entbehrt auf jeden Fall jeglicher Grundlage.

Was kostet es, meine Katze zu impfen?

Generell sind Tierärzte daran gebunden, nach ihrer Gebührenordnung für Tiere abzurechnen.  Bei einer Impfung fallen die Gebühren für die allgemeine Untersuchung an (da sichergestellt sein muss, dass das Tier gesund ist), die Injektion, das Verbrauchsmaterial sowie der Impfstoff an sich und das Ausfüllen der Impfbescheinigung an. Hierbei sind noch Varianten vom 1-fachen Satz bis zum 2-fachen Satz erlaubt, wobei eigentlich 1,5-facher bis 2-facher Satz eher üblich sind.

Somit können regional Unterschiede auftreten, ich würde aber immer an Sie appellieren, Ihrem vertrauten Tierarzt treu zu bleiben, und nicht wegen einiger Euro ein „Tierarzt-Hopping“ zu beginnen. Denken Sie daran, wie wichtig es in Notfällen oder dem traurigen und endgültigen Abschied sein kann, dass ein Tierarzt Ihr Tier und Sie jahrelang kennt und immer für Sie da ist und war. Treue auf diesem Gebiet lohnt sich in den meisten Fällen!

Die Impfkosten variieren, hier einige grobe Angaben, dabei gilt der Preis für eine EINMALIGE Impfung, nicht die gesamte Grundimmunisierung:

Katzenseuche und -schnupfen: ca. 35-55 Euro

Wenn Tollwut und andere Komponenten dazu geimpft werden, kommen die Kosten dazu, meistens ca. 20-40 Euro mehr, wobei für Leukose der vorherige Bluttest einmalig extra kostet.

Ich hoffe sehr, dass Sie Ihre Samtpfötchen impfen lassen und Ihnen ein langes und gesundes Leben ermöglichen.

  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33MUE
  • Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Erzählen Sie anderen von diesen interessanten Informationen!

Das könnte Sie auch interessieren

  • katzen-ratgeber-katzenschnupfen Katzen impfen – Wann und wogegen?

Katzenschnupfen

Wenn Katzen niesen, sind viele Tierhalter besorgt. Ist meine Katze erkältet? Oder ist es ein chronischer Katzenschnupfen?

Wintertipps für Katzen

Die meisten Katzen lieben Wärme. Der große Abenteurer, der im Sommer fast nur draußen unterwegs war, wird auf einmal häuslich und kuschelt gefühlt Tag und Nacht. Natürlich ist dieser Unterschied bei reinen Wohnungskatzen deutlich weniger spürbar, aber jeder, der eine Freigängerkatze hat, kennt dieses Phänomen.

Katzen impfen – Wann und wogegen?

Gegen was impft man Katzen und wann? Katzenseuche, Katzenschnupfen & Co: Impfempfehlungen und Kosten im Überblick.

Bitte helfen Sie uns!!!

14.11.2019|