Allergien bei Katzen

Futtermittelallergie, Flohspeichelallergie und Umwelt-Allergie

Katzen und Allergien – ein häufig schwieriges Unterfangen.

Welche Allergien treten bei Katzen eigentlich am häufigsten auf?

Und wie erkennen Sie die Symptome und was können Sie dagegen unternehmen?

1. Flohspeichelallergie

katzen-allergie-kratzt Allergien bei Katzen

Am häufigsten beobachtet man bei Katzen eine Flohspeichelallergie. Werden Katzen von Flöhen befallen, so ernähren sich diese über das Blut der Katze. Durch gezielte Bisse in die Haut kommen die Flöhe an ihre Blutmahlzeit. Kommt es zum Biss durch den Floh, so wird auch immer Flohspeichel in die Katzenhaut eingebracht, worauf recht viele Katzen mit einer übersteigerten Immunreaktion in der Haut reagieren. Es bilden sich Quaddeln, Krusten und starke Rötungen in der Haut aus. Solch allergische Reaktionen können unbehandelt mehrere Wochen anhalten.

Wird ein Flohbefall beobachtet und die Katze beginnt damit, folgende Symptome zu zeigen, so ist es ganz wichtig, ihr schnell Linderung zu verschaffen:

  • Die Katze putzt und kratzt sich gesteigert, leider häufig sogar blutig
  • Sie ist unruhig
  • Ihre Katze nimmt ab
  • Sie zeigt aggressives Verhalten

Stellen Sie die Katze unmittelbar bei Ihrem Tierarzt vor. Er wird etwas gegen die Flöhe unternehmen und die allergische Hautreaktion behandeln. Eine regelmäße Flohprophylaxe ist in solchen Fällen unabdingbar. Bitte denken Sie bei Flohbefall auch immer an eine ausreichende Umgebungsreinigung und Desinfektion. Wirksame und sichere Mittel erhalten Sie dafür in Ihrer Tierarztpraxis.

2. Futtermittelallergie bei Katzen                                                                                   

Am zweithäufigsten können Katzen auf verschiedene Futtermittel-Anteile mit Unverträglichkeit reagieren. Es handelt sich hierbei meist um Unverträglichkeiten oder Allergien gegen z. B. Hühnchen, Ei, Reis, Soja usw. Eine Unverträglichkeit gegen Futtermittel kann bei Jungtieren, erwachsenen Katzen oder auch Senioren auftreten, unabhängig davon, dass sie beispielsweise seit Jahren immer das gleiche Futter bekommen haben.

Sollten Sie solche Symptome einer Futterunverträglichkeit bei Ihrer Katze beobachten, dann stellen Sie sie bitte unverzüglich bei einem Tierarzt vor:

  • Quaddelbildung in der Haut
  • Rötungen in der Haut
  • Schwellungen im Gesicht
  • starker Juckreiz mit Schuppung der Haut
  • Magen-Darm-Probleme wie Erbrechen, Durchfall, Blähungen oder Verstopfung

In der tierärztlichen Sprechstunde wird Ihnen oft das Vorgehen bei einer Eliminationsdiät oder eine Ausschlussdiät für Katzen erläutert und ob es sinnvoll sein kann, eine Blutuntersuchung auf mögliche Allergene durchzuführen.  Sollte sich der Verdacht einer Futtermittelunverträglichkeit erhärten, so wird der Tierarzt eine Empfehlung für ein entsprechendes Katzenfutter, welches für Katzen mit einer Futtermittelallergie geeignet ist, aussprechen. Ein Katzenfutter, das für Katzen mit einer Allergie geeignet ist, wird oft sehr besonders hergestellt und die verdächtigen Bestandteile in einem strengen Hydrolysierung-Verfahren eingeschlossen und somit unschädlich gemacht.

3. Umwelt-Allergie

Die dritthäufigste Allergie ist die sogenannte Umwelt-Allergie. Diese Form der Allergie erzeugt bei der Katze eine überschießende Immunreaktionen gegen Umwelt-Allergene wie zum Beispiel Blüten- und Baumpollen sowie Hausstaubmilben und Schimmelpilze.

Katzen neigen dann oft zu folgenden Symptomen:

  • Häufiges Niesen
  • Unruhigsein
  • Gerötete Augen
  • Vermehrter Speichelfluss
  • Starker Juckreiz
  • Sie reißen sich sogar ganze Haarbüschel am Körper raus
  • Es kann zu Krusten und Quaddelbildung an und in der Haut kommen

Eine Behandlung einer Umwelt-Allergie ist möglich und oftmals auch erfolgreich. Am schwierigsten hierbei ist es allerdings, dem auslösenden Allergen auf die Schliche zu kommen. Es ist ratsam, ein Katzen-Tagebuch zu führen und dies dann mit zum Tierarzt zu nehmen. In ein Katzen-Tagebuch sollen immer alle a-typischen Verhaltensweisen aufgelistet werden und am besten noch nach welchem Verhalten der Katze. Ein Beispiel wäre hierfür u.a.: „Die Katze schläft in ihrem Körbchen, steht auf und niest danach stark.“ Dies könnte beispielweise ein Hinweis auf eine Hausstauballergie oder Milbenallergie bei der Katze sein. Leidet eine Katze unter einer Pollenallergie und zeigt Heuschnupfen-spezifische Symptome, so können sich die Symptome saisonal häufen und aber auch saisonal abklingen.

Wichtig 

Leidet Ihre Katzen unter einer oben genannten Allergie, so ist die Vermeidung eines Kontakts mit dem Allergen die sicherste Möglichkeit, Ihre Katze zu schützen. Dies kann zum Beispiel auch durch die Verwendung von Katzenstreu speziell für Allergiker-Katzen erfolgen. Allergien werden immer über sogenannte Ausschlussdiagnosen festgestellt oder auch über Allergietest speziell für Katzen. Die Kosten eines Allergietests für Katzen setzen sich immer aus dem Umfang der Testung zusammen und können zwischen 30-200 € betragen. Eine unterstützende Mithilfe durch Tierbesitzer, zum Beispiel durch ein Futter- oder Verhaltenstagebuch, ist für die tierärztliche Arbeit also sehr hilfreich.

Antiallergikum für die Katze

Um einer Katze bei einem akuten oder chronischen Allergiegeschehen Linderung zu verschaffen, gibt es verschiedene Medikamente, die durch einen Tierarzt zum Einsatz gebracht werden können. Dazu zählen:

  • Antihistaminika
  • Glukokortikoide
  • Immunspezifische Desensibilisierung
  • Essenzielle Fettsäuren
  • Zyklosporin
  • Interferone

 

Die verschiedenen Präparate gibt es als Antiallergietablette für die Katze, als Injektion durch einen Tierarzt oder als Spot-on-Präparat zum Aufträufeln auf die Haut. Wichtig ist immer, dass jeder Katze mit einer Allergie ganz individuell durch einen Tierarzt begutachtet wird und entsprechend der Schwere und der allergieauslösenden Faktoren behandelt wird. Als Tierbesitzer sollte man niemals eigenmächtig zu Antiallergietabletten oder Ähnlichem für die Katze greifen. Häufige Nebenwirkungen eines eingesetzten Antiallergikums für die Katze sind Erbrechen, Durchfall und Müdigkeit.

  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33MUE
  • Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Erzählen Sie anderen von diesen interessanten Informationen!

Das könnte Sie auch interessieren

  • ratgeber-duftoele-tiere Allergien bei Katzen

Duftöle und Haustiere: Gefahr oder Wohltat?

Im Raum verdampfte oder versprühte ätherische Öle sind etwas Wunderbares. Die Luft wird frisch und gerade im Winter lindert Eukalyptusöl die Symptome einer Erkältung. Stichwort: Aromatherapie.

  • katzen-allergie-kratzt Allergien bei Katzen

Allergien bei Katzen

Katzen und Allergien – ein häufig schwieriges Unterfangen. Welche Allergien treten bei Katzen eigentlich am häufigsten auf? Und wie erkennen Sie die Symptome und was können Sie dagegen unternehmen?

  • ratgeber-staffordshire-bullterrier Allergien bei Katzen

Listenhunde: Rasseliste & Vorschriften für Kampfhunde

Welche Hunde als Listenhunde gelten und wo ist auf den ersten Blick ziemlich verwirrend. Die Haltung eines Listenhundes ist durch viele Gesetze geregelt, die in den einzelnen Bundesländern sehr individuell ausgestaltet sind,

Bitte helfen Sie uns!!!

22.10.2021|