Katzensichere Wohnung

Auch zu Hause gibt es für StubentigerGefahren

Natürlich ist jedem Katzenbesitzer klar, dass eine Freigänger-Katze gefährlicher lebt als ein reiner Stubentiger. Neben Straßen, an denen leider so viele Katzen ihr Leben lassen, sind leider auch Gift, in zunehmend mehr Regionen der Einsatz von Schusswaffen gegen Katzen oder aber Kämpfe mit anderen Katzen Schuld daran, dass der Tierarzt öfter aufgesucht werden muss. Dennoch lauern auch in der Wohnung Gefahren, die mit einigen kleinen Änderungen und Angewohnheiten ausgeräumt werden können. 

katzen-ratgeber-sicherheit Katzensichere Wohnung

Gefahrenquelle Nummer 1: Kippfenster

Fast jeder Katzenhalter weiß um die Gefahr von Kippfenstern, dennoch sind in den Tierarztpraxen immer noch häufig schwere Verletzungen und Todesfälle durch Kippfenster verursacht. Die neugierigen Stubentiger versuchen nach draußen zu gelangen oder balancieren oben auf dem Fenster entlang und rutschen ab. Sie können sich aus der Falle nicht befreien und sterben qualvoll oder sind gelähmt und müssen vom Tierarzt erlöst werden. Eine gute Lösung wäre es, sich anzugewöhnen, die Fenster nicht zu kippen, aber praktikabler sind Lösungen mit Kippfenster-Schutzvorrichtungen. Diese reichen von Gittern, die die Öffnung “verschließen” bis hin zu einer Art Sperr-Riegel.  Die günstigen Lösungen können leicht angebracht werden und sind im Zweifel lebensrettend. 

Grüne Gefahr: Giftige Zimmerpflanzen 

Leider sind manche Samtpfötchen wirklich wild auf Grünpflanzen. Katzen mögen Katzengras und wollen grünes Fressen. Bitte bieten Sie vor allem bei reinen Wohnungskatzen genügend davon an und überlegen Sie genau, welche Grünpflanzen Sie im Haus haben. Besonders beliebte, aber für Katzen nicht ungefährliche Pflanzen sind z.B.: 

  • Weihnachtsstern 
  • Lilien 
  • Fensterblatt 
  • Yuccapalme 
  • Osterglocken 
  • Drachenbaum 
  • Tulpe 
  • Amaryllis 

Bitte sorgen Sie, wenn Sie diese Pflanzen aufstellen, dafür, dass die Katze diese nicht erreichen kann. Besonders an Weihnachten häufen sich die Vergiftungsfälle durch Weihnachtssterne bei Katzen leider jedes Jahr. 

Putzmittel und andere „Haushalts“-Gefahren

Katzen und ihre natürliche Neugierde eine Kombination, die uns immer wieder zum Lachen bringt, aber eben auch im Alltag unpraktisch bis gefährlich werden kann. Mit dem Eigenschutz klappt es nämlich ungefähr so gut wie bei Kleinkindern: gar nicht.  Düngemittel, Putzmittel, Waschmittel und Chemikalien sollten unbedingt in einem extra Raum oder Schrank gelagert werden, der absolut unzugänglich ist für alle Unbefugten (also die Samtpfoten).  Ebenso sollten Medikamente, aber auch Zigarettenstummel sicher vor Katzen aufbewahrt werden. Für die Wohnungsraucher gilt also: bitte den Aschenbecher immer direkt ausleeren. 

Leider sind auch Kleinteile, vor allem z.B. Nadel und Faden, ein beliebter Gegenstand, den Katzen herunterschlucken. Ein steigendes Problem in den Tierarztpraxen sind Fremdkörper im Darm, häufig ausgelöst durch die kleinen Sammelfiguren aus den Supermärkten. Hier scheinen Inhaltsstoffe verwendet zu werden, die für Katzen extrem attraktiv riechen. Bitte achten Sie unbedingt darauf, kleine Teile, Nadeln, Spielzeuge und ähnliches nicht für die Katzen zugänglich herumliegen zu lassen. 

Sorgen Sie für viel Abwechslung, Spiel und Spannung mit katzengerechten Gegenständen und Klettermöglichkeiten sowie für genügend Katzengras oder ungefährliche Grünpflanzen. Ihr Samtpfötchen wird es Ihnen sicher mit einem langen und gesunden Leben danken. 

  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33MUE
  • Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Erzählen Sie anderen von diesen interessanten Informationen!

Das könnte Sie auch interessieren

  • qualzuchten-schottische-faltohrkatze Katzensichere Wohnung

Qualzuchten – Die schottische Faltohrkatze

Immer wieder klären wir über Qualzuchten auf – und werden das auch weiterhin tun. Aus gegebenem Anlass berichten wir heute über die schottische Faltohrkatze. Ein trauriges Beispiel dafür, wie schlimm Qualzuchten sind.

  • ratgeber-katzen-vergiftung Katzensichere Wohnung

Vergiftung bei Katzen

Katzen sind neugierig und lieben es, ihre Umwelt zu erkunden. Treffen sie auf spannende Gerüche oder unbekannte Objekte, genießen sie es, daran zu schlecken oder zu knabbern.

  • ratgeber-katzen-katzenfloehe Katzensichere Wohnung

Katzenflöhe

Sie sind zwar bloß wenige Millimeter groß, haben dafür aber Beine wie Sprungfedern: Katzenflöhe – eine Plage, mit der sich schon viele Katzenbesitzer beschäftigen mussten.

Bitte helfen Sie uns!!!

Click edit button to change this text.

09.11.2020|