Allergie beim Hund

Patient Hund

Das Auftreten von Allergien und Unverträglichkeiten hat in den letzten Jahren auch vermehrt bei Hunden zugenommen und sie werden immer häufiger von Tierärzten festgestellt. Für den Vierbeiner sind allergische Reaktionen sehr unangenehm und können die Lebensqualität stark einschränken.

Bei einer Allergie oder Unverträglichkeit kommt es zu einer überschießenden Reaktion des Immunsystems auf bestimmte Stoffe, die normalerweise harmlos sind.

ratgeber-hunde-allergie Allergie beim Hund

Dies können pflanzliche, tierische oder chemische Stoffe sein. Solche Reaktionen sind häufig genetisch bedingt und somit angeboren.

Die Belastung mit Umweltgiften, Stress und viele weitere Faktoren können dabei eine zusätzliche Rolle spielen. Allerdings benötigt der Organismus wiederholten Kontakt mit dem allergieauslösenden Mittel, dem sogenannten Allergen, bevor die Unverträglichkeit erkennbar wird. Dabei bildet der Körper Abwehrzellen – sogenannte Antikörper – gegen die Fremdkörper. Bei erblich vorbelasteten, sensibilisierten Tieren wird die allergische Reaktion durch Antikörper vom Typ IgE ausgelöst. Meistens werden Allergien schon in den ersten drei Lebensjahren sichtbar. Jedoch können Futtermittelunverträglichkeiten in jedem Alter auftreten.

Symptome und Ursachen

Wenn es zu einem wiederholten Kontakt des Allergens mit dem IgEAntikörper kommt, können verschiedene Symptome auftreten. Manche Hunde reagieren mit Juckreiz, Hautrötungen und Pusteln. Diese können insbesondere im Bereich des Kopfes, an den Pfoten, Achseln und am Bauch auftreten. Aber auch Bindehautentzündungen und Atembeschwerden können Folge einer allergischen Reaktion sein.

Futtermittelunverträglichkeiten äußern sich häufig mit Magen-Darm-Problemen, wie Erbrechen, Durchfall oder Blähungen. Die Übeltäter, die die Allergien verursachen, können in Inhalations-, Kontakt- und Futtermittelallergene unterteilt werden. Dazu gehören insbesondere Hausstaub- und andere Milben, Pollen, Schimmelpilze, Flohspeichel und Nahrungsmitteleiweiße.

Diagnose

Bevor eine Allergie diagnostiziert wird, ist es wichtig, dass vorher andere Erkrankungen ausgeschlossen werden. Denn die Symptome einer allergischen Reaktion ähneln leider oft anderen Erkrankungsbildern. Juckreiz und Hautrötungen können beispielsweise auch durch Parasitenbefall ausgelöst werden. Durchfall kann ein Hinweis auf eine Magen-Darm-Grippe sein. Wenn der Tierarzt andere Erkrankungen ausschließen konnte, beginnt die häufig langwierige und aufwendige Diagnose einer Allergie.

Ausschlussdiät und Provokationstest für den Hund

Bei Verdacht auf eine Futtermittelunverträglichkeit empfiehlt sich eine Ausschlussdiät, auch Eliminationsdiät genannt. Dabei wird über einen längeren Zeitraum von mindestens acht Wochen, ein strenges Futterkonzept eingehalten. In diesem Zeitraum werden Futterbestandteile gefüttert, die der Hund noch nie bekommen hat. Beim Fleisch können es seltene Sorten wie Pferd, Wild, Känguru oder Strauß sein. Als Gemüse bieten sich Kartoffeln an. Häufig wird auch auf Getreide verzichtet, da dies oft die Ursache für eine allergische Reaktion ist.

Am einfachsten ist es, wenn die Mahlzeiten während der Ausschlussdiät selber zubereitet werden können. Dies hat den Vorteil, dass der Hundehalter genau bestimmen kann was der Vierbeiner zu sich nimmt. Alternativ können auch spezielle Fertigfutter angeboten werden. Die Zusammensetzung eines fertigen Futtermittels sollten Sie vorher genau analysieren. Bei einer Verbesserung der Symptome folgt nach einigen Wochen ein Provokationstest mit einer oder mehreren Zutaten, die als Allergieauslöser in Verdacht stehen. Wenn die Beschwerden erneut wieder auftreten, können Sie von einer Unverträglichkeit ausgehen. In Zukunft muss nun das allergieauslösende Futtermittel gemieden werden und durch ein hypoallergenes Futter ersetzt werden. Die auf die speziellen Bedürfnisse der Tiere ausgerichteten Futtermittel sind im Zoofachmarkt erhältlich. Zur Ernährung der der betroffenen Tiere können sich Protein- sowie Kohlenhydratquellen eignen, die bisher noch nicht verfüttert wurden.

Blutserumtest

Bei einem Blutserumtest werden die vorhandenen IgE-Antikörper nachgewiesen. Allerdings können diese zehn bis zwölf Wochen nach Ende des Allergenkontakts wieder absinken und dann so niedrig sein wie bei gesunden Tieren.

Hauttest

Einige wenige Tierärzte/-kliniken bieten Hauttests an. Diese können am ruhig gestellten Patienten durchgeführt werden. Bei einem Hauttest werden verschiedene, ausgewählte Allergene in die Haut des Tieres gespritzt und die lokale Entzündungsreaktion auf diese bewertet.

Tipp

Geeignete Proteinquellen als Eiweißlieferant sind Pferd, Hirsch, Reh, Kaninchen, Ente, Lamm, Strauß, Rentier, Ziege sowie Känguru. Geeignete Kohlenhydratquellen als Energieversorgung sind gekochte Kartoffeln, afrikanische Knollenfrucht, Hirse und Couscous.

  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33MUE
  • Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Passende Produkte zu diesem
Thema finden Sie hier:

12 x Landfleisch Dog Hypoallergen
Lamm 400g

ratgeber-hunde-produkt-hypoallergen Allergie beim Hund
Im Charity Shop erhältlich.
Einkaufswagen Allergie beim Hund

Erzählen Sie anderen von diesen interessanten Informationen!

[addtoany]

Das könnte Sie auch interessieren

  • tierrundschau-wegwerfgesellschaft Allergie beim Hund

Wegwerfgesellschaft

In was für einer Gesellschaft möchten wir leben? Bestimmt stellt sich jeder ab und an diese Frage. Für den Großteil der Menschen ist es eine Gesellschaft von Respekt, Toleranz und Sicherheit. Wenn man anfängt sich umzuschauen, stellt man schnell fest, dass diese Werte leider nicht mehr alltäglich sind. Auch im Tierschutz stehen diese Werte sehr weit oben. Respekt gegenüber jedem Lebewesen, Toleranz unter den Tierbesitzern, Sicherheit denen zu geben, die es am nötigsten haben.

  • kaninchen-meerschweinchen-gehege-themenwelten Allergie beim Hund

Freilaufgehege für Kaninchen und Meerschweinchen

Bei Freilaufgehegen für Meerschweinchen oder Kaninchen gibt es einiges zu beachten, damit sich die Kleintiere auch wohl fühlen. Der Freilauf muss sicher sein, sowohl ausbruchsicher als auch sicher vor natürlichen Feinden. Außerdem muss je nach Witterung Schutz vor Kälte oder Hitze gegeben sein. Eine artgerechte und abwechslungsreiche Gestaltung des Auslaufs, das richtige Futter sowie Gruppenhaltung sorgen dafür, dass Meerschweinchen und Kaninchen eine schöne Zeit im Freigehege verbringen.

  • urlaub-mit-hund-beitrag Allergie beim Hund

Urlaub mit Hund – Die schönsten Orte

Veröffentlichen Sie Ihren Lieblings Urlaubsort für alle, die mit Hund Urlaub machen wollen. Nicht jedes Hotel oder jeder Strand ist für Urlauber mit Hund geeignet oder erlaubt. Um unbeschwert Urlaub mit Ihrem Vierbeiner machen zu können, bei dem Mensch und Hund die angemessene Erholung finden, braucht es die passende Location. Hier können Sie anderen Hundehaltern Ihre guten

Bitte helfen Sie uns!!!

23.04.2019|