Was Sie bei der Eingewöhung eines Tierheimhundes beachten sollten

Der Wechsel in ein neues Zuhause ist für Tierheimhunde ein Neuanfang. Die Karten werden neu gemischt, der Hund auf Neustart gesetzt. Dies ist eine Chance, die sich jeder zu Nutze machen sollte, denn jetzt haben Sie die einmalige Möglichkeit, die Regeln aufzustellen. Ab der ersten Sekunde im neuen Heim muss für Sie daher klar sein, was der Hund darf und was nicht. Wenn Sie Ihren Hund anfangs auf die Couch lassen, wird er es nicht verstehen, wenn er nach 14 Tagen diesen schönen Platz plötzlich nicht mehr nutzen darf.

Klare Regeln

Haben Sie Geduld und Einfühlungsvermögen, jedoch niemals Mitleid mit einem Tierheimhund. Egal wie schlecht es ihm früher ergangen ist, Sie müssen nach vorne schauen und dies dem Hund suggerieren: „Ab jetzt hast du mich als starken Partner an der Seite. Ich sorge für dich. Ich tue dir niemals weh. Ich beschütze dich und meistere alle Situationen souverän mit dir gemeinsam.“ Ein Secondhand-Hund braucht viel Verständnis, aber auch klare Regeln und einen absolut liebevollen, freundlichen Umgang.

Geregelter Tagesablauf

In den ersten Tagen im  neuen Heim ist jeder Hund verunsichert, denn auch ein Hund hat Existenzängste. Dadurch ist fast jeder Hund in der Anfangszeit unruhig, läuft Ihnen vielleicht ständig hinterher oder findet in der Nacht keine Ruhe. Bitte gehen Sie auf diese Nervosität nicht ein. Machen Sie in ihrem Tagesablauf einfach so weiter, als ob Sie keinen neuen Hund im Haus hätten. Dem Hund wird es leichter fallen, wenn der Tag von Anfang an so abläuft, wie der Alltag auch später funktionieren wird. Regelmäßige Gassigeh-, Futter- und Schlafzeiten sind dabei das A und O.

Alleinebleiben üben

Manche Hunde sind durch den plötzlichen Verlust ihres Bindungspartners oder durch die Abgabe im Tierheim leicht traumatisiert und haben in der ersten Zeit Verlassensängste. Trotzdem sollten Sie vom ersten Tag an das Alleinebleiben üben. Vielleicht bringen Sie am ersten Tag den Müll nach draußen, am nächsten Tag einen kleinen Plausch mit den Nachbarn und dann kurz Brötchen beim Bäcker holen. Auf keinen Fall dürfen Sie in den ersten Wochen den Hund rund um die Uhr verwöhnen und umgarnen und ihn dann plötzlich mehrere Stunden alleine lassen.

Hund stubenrein bekommen

Hunde, die noch nicht stubenrein sind, sollten tagsüber alle zwei Stunden bzw. nach dem Schlafen und Füttern nach draußen gehen. In der Wohnung befindet er sich immer in Ihrer Nähe, damit er sich nicht unbemerkt im Haus oder Nachbarzimmer erleichtern kann.

Tierheimhund Ein Tierheimhund zieht ein

Macht der Hund sein Geschäft im Freien, fällt das Lob besonders ausgiebig aus. In der Nacht ist es für jeden Hund besser, wenn er im Schlafzimmer in einem Körbchen neben dem Bett schlafen darf. So bekommen Sie ganz schnell mit, wenn der Hund unruhig wird, weil die Blase drückt und können mit ihm  hinaus gehen. Später, wenn der Hund wirklich stubenrein ist, kann er auch an einen Schlafplatz außerhalb des Schlafzimmers gewöhnt werden.

Spaziergänge

Oft denken Hundebesitzer, dass Tierheimhunde viel spazieren gehen müssen. Schließlich hatten sie im Tierheim nicht viel Bewegung. Mit dieser Einstellung überfordern Sie jedoch den Hund. Beginnen Sie mit kleinen, sich wiederholenden Runden direkt ab der Haustür. Der Hund soll erst einmal die nähere Umgebung um sein Zuhause herum kennen lernen. Manche Hunde, die besonders lange im Tierheim waren oder schon älter sind, haben für größere Gassirunden gar nicht die nötige Muskulatur. Erst nach und nach sollten die Spaziergänge länger und das Territorium erweitert werden.

Besucher

Oft wollen Verwandte, Freunde und Bekannte den neuen Mitbewohner sofort kennen lernen. Jedoch sollte sich Ihr neuer Schützling erst einmal an Sie als Bezugsperson gewöhnen. Nur die Personen, die regelmäßig Umgang mit ihm haben, sollten in den ersten Tagen Zeit mit ihm verbringen.

Kinder

Gerade Kinder freuen sich besonders über den Einzug des  neuen Familienmitgliedes. Häufig sind sie so aufgeregt, dass der Hund ständig geknuddelt und geherzt wird. Halten Sie aber bitte Ihre Kinder ein bisschen zurück, damit der Start für alle Beteiligten entspannt wird. Auch sollten Sie sich im Vorfeld Gedanken machen, ob der Hund ins Kinderzimmer darf oder nicht. Die Kinder würden sich darüber freuen – der Hund ebenfalls.

Zurück zur Übersicht

  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33MUE
  • Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Passende Produkte zu diesem
Thema finden Sie hier:

Trixie Korb 60 cm

hundekorb-gross Ein Tierheimhund zieht ein
Im Charity Shop erhältlich.
Einkaufswagen Ein Tierheimhund zieht ein

Erzählen Sie auch anderen vom Einzug eines Tierheimhundes!

[addtoany]