Kaltgepresstes Hundefutter

Ernährung bei Hunden

Den meisten Hundehaltern ist die Bezeichnung „kaltgepresst“ schon einmal beim Futterkauf für die Fellnase über den Weg gelaufen. Haben Sie sich in dem Moment gefragt was sich hinter dem Begriff genau verbirgt? Dann lesen Sie hier wie das Futter hergestellt wird und welche Vorteile es bietet.

Wie wird kaltgepresstes Hundefutter hergestellt?

Kaltgepresstes Trockenfutter wird in einem besonders schonenden Verfahren hergestellt.

ratgeber-hunde-kaltgepresstes-trockenfutter Kaltgepresstes Hundefutter

Diese Art des Hundefutters entsteht – wie der Name schon sagt – in einem sogenannten Kaltpressverfahren. Das Besondere ist, dass bei dieser Herstellung keine Hitze angewendet wird, denn herkömmliches Trockenfutter ist bei der Produktion sehr hohen Temperaturen ausgesetzt.

Während des Kaltpressverfahrens werden die zum Einsatz kommenden Zutaten getrocknet und gemahlen. Im Anschluss werden die einzelnen Futterbestandteile in einer großen Trommel von einer Walze durch Bohrungen in der Trommelwand gepresst. Durch den entstehenden Druck werden die Zutaten so stark verdichtet, dass sie miteinander verkleben. Auf diese Weise entsteht auch die für kaltgepresstes Hundefutter typische Pellet-Form.

Welche Vorteile bietet kaltgepresstes Futter?

Bei der Herstellung von kaltgepressten Futter entsteht auch Hitze, allerdings sind die Temperaturen viel geringer als bei der regulären Trockenfutterproduktion. Gleichzeitig sind die Temperaturen, die durch den Druck in der Trommel entstehen, schonender. Dies ist besonders vorteilhaft für die Inhaltsstoffe des Hundefutters. Denn je niedriger die eingesetzten Temperaturen sind, desto ursprünglicher bleiben die verarbeiteten Rohstoffe im Futter.

Auf diese Weise bleiben viele Bestandteile, wie Vitamine und Mineralien, enthalten und müssen dem kaltgepressten Futter nicht extra hinzugefügt werden. Kaltgepresstes Hundefutter ist somit naturnah und orientiert sich an den natürlichen Ernährungsweisen der Vierbeiner. Deshalb schwören viele Hundebesitzer auf diese Art des Trockenfutters.

Bei der Fütterung von Trockenfutter sollten Sie darauf achten, dass die Fellnase genügend Wasser trinkt. Denn ein Teil des Wasserbedarfs wird über die Futteraufnahme gedeckt. Am besten stellen Sie neben das Futter immer einen gut gefüllten Napf mit frischem Trinkwasser.

Dieser Beitrag zum Wasserbedarf von Tieren könnte Sie auch interessieren.

  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33MUE
  • Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Passende Produkte zu diesem
Thema finden Sie hier:

Landfleisch Dog Natur
kaltgepresst 5kg

ratgeber-kaltgepresstes-trockenfutter Kaltgepresstes Hundefutter
Im Charity Shop erhältlich.
Einkaufswagen Kaltgepresstes Hundefutter

Erzählen Sie anderen von diesen interessanten Informationen!

[addtoany]

Das könnte Sie auch interessieren

  • beitragsbild-flohbefall Kaltgepresstes Hundefutter

Hundeflöhe, Katzenflöhe – was kann ich tun?

Der Herbst ist da – und mit ihm auch vermehrt wieder Katzenflöhe und Hundeflöhe. Jeder der Haustiere hat, kennt das Problem. Aufgrund des Temperaturabfalls draußen suchen die Tiere wärmere Orte wie Wohnungen oder Stallungen auf, um sich zu vermehren.

  • beitragsbild-grasmilbe Kaltgepresstes Hundefutter

Grasmilben beim Hund

Neotrombicula autumnalis, so ist der lateinische Name dieses kleinen Quälgeistes, zu Deutsch: Herbstgrasmilbe. Wie die Zecken gehören auch die Grasmilben zu den Spinnentieren. Sie kommen je nach Witterung meist von Anfang April bis Ende Oktober vor. Die erwachsenen Milben legen ihre Eier ins Gras und daraus schlüpfen die Larven. Diese befallen alles, was gerade vorbeikommt: Hunde, Katzen, Mäuse, Menschen … Sie beißen sich in der Haut fest und saugen Blut. Das verursacht Entzündungen mit

  • beitragsbild_tierheim Kaltgepresstes Hundefutter

Ein Tierheimhund zieht ein

Der Wechsel in ein neues Zuhause ist für jeden Hund ein Neuanfang. Die Karten werden neu gemischt, der Hund auf Neustart gesetzt. Dies ist eine Chance, die sich jeder zu Nutze machen sollte, denn jetzt haben Sie die einmalige Möglichkeit, die Regeln aufzustellen. Ab der ersten Sekunde im neuen Heim muss für Sie daher klar sein, was der Hund darf und was nicht.

Bitte helfen Sie uns!!!

08.05.2019|