Jahresbericht TIERSCHUTZLIGA-Dorf 2019

Ein Jahr voller Höhen und Tiefen

Januar

Gesund ging’s gleich los mit dem Themenabend „Die gesunde hündische Ernährung“. Referentin Antje Kretschmann, Hundeschulen-Besitzerin aus Cottbus, hatte den Abend unter das Motto gestellt: „Er ist, was er isst!“ Weil die Fütterung so elementar ist für Gesundheit, Wohlbefinden und Verhalten unserer Hunde. Ein gut besuchter Abend und ein voller Erfolg.

Februar

Sehr aufregend wurde es dann im Februar: 26 Hunde haben wir aus einem polnischen Tierheim zu uns ins Dorf geholt. Glücklicherweise fanden sie sehr schnell ein neues Zuhause in Deutschland. Ebenso berührend war die Übernahme von sechs Hovawart „Welpen“. Eine vermeintliche Züchterin hatte die vier Hündinnen und zwei Rüden in einem alten dreckigen und viel zu kleinen Hühnerstall gehalten. Die Welpen wuchsen, der Stall blieb natürlich klein. Doch dann schalteten Nachbarn die Behörde ein. Die Tiere wurden wegen sehr schlechter Haltung beschlagnahmt und wir haben uns um sie gekümmert.

März

Erneut sorgte Referentin Antje Kretschmann für ein Highlight: Diesmal war ihr Themenabend ein Sprachkurs „Hund-Mensch“. Wie drücken eigentlich Hunde Emotionen und Wünsche aus? Und wie lassen sich Missverstände in der Mensch-Hund-Kommunikation vermeiden? Wieder lernten die Teilnehmenden viel und waren begeistert.

April

Ein Monat mit sehr vielen Facetten! Mit dem Ausruf „Eine Katzenwäsche reicht hier nicht!“ haben wir Helferinnen und Helfer zum Frühjahrsputz ins Dorf eingeladen. Sie kamen, wirkten – und machten uns strahlend glücklich. Dann gab uns Referentin Carmen Schell bei einem Wochenendseminar für Tierheimmitarbeiter und Ehrenamtliche spannende Einblicke in das Kommunikationsverhalten der Katze. Und schließlich konnten wir unsere
neue Quarantänestation einweihen. Die haben wir sehr dringend benötigt, weil wir immer wieder von Veterinärämtern zu Beschlagnahmungen größerer Tierbestände gerufen werden. Mal sind es 80 Meerschweinchen, dann 120 Vögel, 30 Katzen oder 20 Hunde. Deshalb war die Quarantänestation so notwendig – und wurde nun mit Hilfe von Fördergeldern des Landes Brandenburg fertig gestellt.

Mai

Auch solche Tage gibt es leider: Tierschützer fast im Dauereinsatz. Eine Woche, drei Einsätze – Adrenalin pur. Jedes Mal ging es um Animal-Hording. Montags haben wir aus einer 4-Zimmer-Wohnung 35 Katzen und 23 Kitten gerettet. Dienstags befreiten wir erneut verwahrloste Tiere: 39 Hunde (davon 31 Welpen) und 28 Katzen (davon 24 Babys). Und mittwochs retteten wir aus einem Einfamilienhaus 48 kranke und zum Teil schwerstkranke Katzen. Nach diesen drei Tagen waren unsere Kräfte aufgebraucht – und wir hatten auf einen Schlag 173 Schützlinge mehr.

Juni

Quirlig wurde es beim erneuten Projekttag des Erwin- Strittmatter-Gymnasiums: Schülerinnen und Schüler der Klasse 5L bauten mit Hausmeister Ronny ein Insektenhotel. Eine andere Gruppe half bei Gehege-Arbeiten in der Katzenabteilung. Ein für alle toller Tag! Juli Ausbildungs-Schnuppertag mit Eignungstest: Wir luden ein, zahlreiche Interessierte an der Ausbildung „Tierpfleger/ in“ kamen – und wir lernten viele überzeugende Tierliebhaber* innen kennen! Die dunkle Seite des Monats: Bei Rettungsaktionen befreiten wir 22 Katzen und 8 Hunde aus einer wahren Hölle; und weitere 13 Katzenkinder von einem Bauernhof.

August

Dank einer aufmerksamen Tierliebhaberin konnten wir auf einem verlassenen Grundstück in Neuhausen gleich 30 verwahrloste Katzen vor einem ungewissen Schicksal bewahren. Denn dort kümmerte sich niemand mehr um die Fellnasen. Im TIERSCHUTZLIGA-Dorf hat sich dann sofort unsere Tierärztin den Kleinen angenommen.

September

Ein Tag der offenen Tür, der alle unsere Erwartungen übertroffen hat. So viele interessierte Besucher kamen und haben die unglaubliche Summe von ca. 7.000 Euro und einen riesigen Berg Futter- und Sachmittel gespendet! Mehr ehrenamtliche Helfer denn je haben uns geholfen – und den Tag so überhaupt erst ermöglicht.

November

Eine Gesundheitswoche der „envia SERVICE GmbH“ in Cottbus stand unter dem Motto „Mit Energie im Büro“. Energie gaben gesunde Snacks, der Verkaufserlös wurde an uns gespendet. Begründung: Weil Tiere uns Menschen so wunderbar dabei helfen, nach der Arbeit abzuschalten. Wir haben uns sehr gefreut – und dieses Geld gleich in Heizöl investiert. Weniger schön in diesem Monat war ein weiterer Vorfall von Animal Hoarding – doch diesmal in ungeahnter Dimension: Über 300 Hunde hatte eine Frau „angehäuft“. Die Beschlagnahmung wurde behördlich angeordnet und 64 der Tiere kamen zu uns.

Dezember

Glücklicherweise verlief der Dezember dann ruhig. Wir konnten uns weitestgehend in Ruhe um die zahlreichen anstehenden Dinge kümmern – und Weihnachten mit unseren Schützlingen feiern.

jahresbericht-dorf-19-20-zahlen-hunde Jahresbericht TIERSCHUTZLIGA-Dorf 2019

Hunde

Insgesamt wurden 331 Hunde aufgenommen. Insgesamt 112 Hunde wurden zur Weitervermittlung an Tierheime der Tierschutzliga und externe Tierschutzvereine abgegeben. Im Jahr 2020 verbrachte ein Hund im Durchschnitt 55 Tage bei uns im Tierschutzliga-Dorf. Einige Langzeitbewohner und schwer vermittelbare Hunde unseres Hundehauses fanden endlich ihre Familien:

Prinz, Hovawart-Mix (schwieriger Hund; 1,5 Jahre bei uns), Pepe (2 Jahre bei uns), Daniel (alt und schwierig; 4 Jahre bei uns), Erosch (7 Jahre bei uns), Cherry (alt und schwierig; 10 Jahre bei uns). Leider verloren wir 2020 zwei langjährige Tierheimbewohner, die uns allen sehr ans Herz gewachsen waren. So mussten wir Abschied nehmen von unserem Sindbad (8 Jahre im Tierheim; er wurde 12 Jahre alt) und Boxer-Mix Prinz (9 Jahre im Tierheim; gestorben mit 16 Jahren). Sie alle bleiben in unseren Herzen.

Stand zum 31.12.2020: 102 Hunde

jahresbericht-dorf-19-20-zahlen-katzen Jahresbericht TIERSCHUTZLIGA-Dorf 2019

Katzen

Insgesamt wurden 729 Katzen aufgenommen, davon 262 Katzenkinder. 785 Katzen haben das TIERSCHUTZLIGA-Dorf verlassen. Durchschnittlich lebt eine Katze 54 Tage bei uns im TIERSCHUTZLIGA-Dorf. Wir konnten 186 freilebende, verwilderte Katzen kastrierten und wieder an ihren angestammten Platz verbringen. Ganz besonders gefreut haben wir uns über die Vermittlung von Langzeitbewohnern.

So fanden die schüchternen Katzen Jockel (5 Jahre bei uns), Anita (11 Jahre hier), Britta (12 Jahre im Tierheim), Filou (6 Jahre Tierheim) sowie Patty und Pinky sogar gemeinsam (nach 4 Jahren bei uns) alle ihre Traumplätze bei ganz besonders geduldigen Familien. Doch leider starben auch einige Langzeitbewohner unserer Katzenhäuser: Suse (13 Jahre bei uns; gestorben im Alter von 18 Jahren), Flöckchen (9,5 Jahre bei uns; gestorben im Alter von 14 Jahren), Rene (11,5 Jahre bei uns; gestorben im Alter von 12 Jahren), Charlett (11,5 Jahre bei uns; gestorben im Alter von 12 Jahren), Smily (5 Jahre bei uns; gestorben im Alter von ca. 12 Jahren). Stand zum 31.12.2020: 221 Katzen

jahresbericht-dorf-19-20-zahlen-kleintiere Jahresbericht TIERSCHUTZLIGA-Dorf 2019

Kleintiere

Insgesamt wurden 198 Kleintiere aufgenommen Durchschnittlich verbringen Kleintiere 92 Tage im TIERSCHUTZLIGA-Dorf.
Stand zum 31.12.2020: 47 Kleintiere

Spenden Sie bitte jetzt für Tiere in Not!

ich spende jetzt
  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33MUE
  • Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Erzählen Sie anderen von diesen Informationen!

Das könnte Sie auch interessieren

  • eichhoernchenbaby-unterkühlt-gerettet Jahresbericht TIERSCHUTZLIGA-Dorf 2019

Eichhörnchenbaby total unterkühlt in Mauseloch gefunden

Neuzugang - wurde völlig unterkühlt in einem Mauseloch im Garten gefunden. Keine Kobel in der Nähe sichtbar. Hier heißt es Daumendrücken das das Eichhörnchenbaby es schafft.

  • hund-lex-darmperforation-knochen-maulkorb Jahresbericht TIERSCHUTZLIGA-Dorf 2019

Große Sorge um Lex – Fremdkörper Verdacht im Darm – Heute OP

Drückt uns die Daumen! Wir rechnen mit ca. 500 Euro OP-Kosten, wer uns unterstützen möchte, kann das hier gerne tun.

  • katzenbaby-SK253-20-weiblich-start-ins-leben Jahresbericht TIERSCHUTZLIGA-Dorf 2019

Die Katzenkinderflut beginnt wieder – und unsere Tierheime werden überschwemmt

Streunerkatzen gehören seit Jahrhunderten zu der Welt, in der wir Menschen leben. Sie sind der Abfall unserer Gesellschaft: ausgesetzt, vergessen oder ausgebüxt.

Bitte helfen Sie uns!!!

01.04.2021|