Trauriges – Tierschutzliga Dorf

Trauriges aus dem Tierschutzligadorf

Warum manche Tiere – speziell Hunde – nicht vermittelt werden können, wissen wir nicht. Manche müssen ihr halbes Leben bei uns verbringen, ohne je eine Chance zu bekommen, ein zu Hause zu finden. Viele haben Schlimmes mitmachen müssen; Liebe und Zuneigung bekamen sie erst im Tierschutzligadorf durch unsere Mitarbeiter/-innen und die vielen freiwilligen Helfer.
Wenn sie dann alters- oder krankheitsbedingt sterben oder eingeschläfert werden müssen, sind wir jedesmal betroffen und traurig. Für Sie waren wir ihr Zuhause, wir liebten sie und sie liebten uns.
Dem Andenken an diese Tiere ist diese spezielle Seite gewidmet.


  • katze-mohrchen-verstorben-zaun Trauriges - Tierschutzliga Dorf

Katze Mohrchen

05.09.2019|

Unglaubliche 20 Jahre und 2 Tage lebte Mohrchen bei uns im Tierschutzligadorf. Sie kam damals am 26.8.1999 als wildes Kitten zu uns, unnahbar, kratzbürstig. Nie wurde sie wirklich zahm. Sie liebte ihr eigenständiges Leben und hielt sich den Menschen lieber auf Abstand.

Günni – Run free

06.07.2019|

Schweren Herzens mussten wir von unserem alten Kater Günni Abschied nehmen. Krank und schwach war er im März 2019 bei uns angekommen.

Bernhard – für immer im Herzen

05.07.2019|

Wir sind zutiefst traurig. Unser guter Bernhard hat uns viel zu früh verlassen. Der Krebs, der vor 1,5 Jahren bei ihm festgestellt wurde, hatte doch gestreut und Bernhard nun sein Leben genommen.

Rambo – hat seine letzte Reise angetreten

04.07.2019|

Dieses Jahr scheint das Jahr des Reisens zu sein..nun hast auch Du Dich auf den Weg gemacht, Rambo

Kongo – mach‘s gut Großer

04.07.2019|

Leider hat die Leukämie-Erkrankung unseren Kongo nun das Leben gefordert. Er stellte nach und nach das Fressen ein, wurde immer müder und wollte nicht mehr spazieren gehen. Es gab für ihn keine Chance auf Heilung mehr. Für uns blieb nur,

Nils – und wir dachten, wir hätten noch soviel Zeit

03.07.2019|

Viel zu früh und völlig unerwartet hat uns unser kleiner Nils für immer verlassen. Nichts deutete auf seine schwere Erkrankung hin.