Aika sollte sterben weil sie Epileptikerin ist

Der Tierarzt wollte sich nicht darauf einlassen

Aika wurde beim Tierarzt abgegeben um eingeschläfert zu werden. Sie hatte mehrere epileptische Anfälle, die Besitzer konnten oder wollten damit nicht umgehen und so sollte Aika sterben. Der Tierarzt hat das aber nicht mitgemacht und die Leute dazu gedrängt, die junge Hündin zu übereignen.

Aika wurde jetzt auf Tabletten eingestellt und hatte seither noch keinen einzigen Anfall. Es muss natürlich regelmäßig überprüft werden und die Dosis der Tabletten muss immer wieder eingestellt werden.

huendin-aika-epileptische-anfälle Aika sollte sterben weil sie Epileptikerin ist

Wir suchen für Aika nun dringend ein neues Zuhause oder wenigstens eine Pflegestelle. Der Stress im Tierheim ist für Aika überhaupt nicht gut.
Aika braucht dringend eine hundeerfahrene Familie, denn die 8 Monate junge Hündin hat bisher noch überhaupt keine Erziehung… Anderen Hunden gegenüber verhält sie sich sehr ruppig. Am Anfang ist sie bei fremden Menschen etwas zurückhaltend, taut aber schnell auf und ist dann ganz lieb.

Spenden Sie bitte jetzt für Tiere in Not!

Ich spende jetzt
  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33MUE
  • Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Erzählen Sie anderen von diesem traurigen Fall!

Das könnte Sie auch interessieren

Zwerchfellriss macht Operation unumgänglich

Der junge Wilhelm wurde völlig abgemagert gefunden und zu uns gebracht - wahrscheinlich hatte er einen Unfall. Die sofortige Röntgenuntersuchung ergab, dass der ca. 9-Monate alte Kater an einem Zwerchfellriss

Der arme Oskar musste schon sehr lange Schmerzen leiden

Der 13-jährige Oskar wurde vernachlässigt. Sein Besitzer war nicht mehr in der Lage sich um Oskar zu kümmern, so brachten Angehörige den armen Kater zu uns. Er ist klapperdürr und leidet an

Tierschutzliga-Dorf – Beschlagnahmung bei Jänschwalde

Ende Mai 2020 mussten wir mit dem Veterinäramt und der Polizei zu einem Einsatz im Spree-Neiße Kreis bei Jänschwalde. Die Tierhalter waren nicht in der Lage die viele Tiere artgerecht zu halten und ausreichend zu versorgen.

Bitte helfen Sie uns!!!

24.02.2020|