Katzensenioren aus der Katzenstation München

Lieber Pate

Wir haben hier, in der Katzenstation München, eigentlich nur noch sehr alte Katzen (die jüngeren werden vermittelt), sodass es uns sinnvoller erscheint, Ihnen keine einzelne Katze als Patentier anzubieten, sondern Ihnen statt dessen die ganze Seniorengruppe zur Patenschaft ans Herz zu legen. Sie würden dann beim jährlichen Bericht Informationen über alle Katzen bekommen und über die Zu- und Abgänge.

Momentan sind es fünf Katzen, die hier auf Dauer leben und auch in den Freigang dürfen.

katzensenioren-muenchen-marvina Katzen-SeniorengruppeDie 12-jährige Marvina ist momentan unsere Jüngste. Sie hat ihr ganzes Leben im Tierschutzligadorf in Brandenburg verbracht. Da sie sehr scheu ist, sollte sie eigentlich dort bleiben. Aber in den letzten Jahren hatte sie ständig schlimmen Durchfall und war dadurch auch unsauber. Die Tierpfleger waren der Meinung, dass das psychisch bedingt war, da sie evtl. durch die anderen Katzen gemobbt wurde. Aber bei uns hatte sie auch wochenlang im Einzelzimmer weiterhin Durchfall. Ein Futtermittel-Allergietest ergab dann eine hochgradige Allergie gegen Rindfleisch und Milchprodukte. Sie bekommt jetzt entsprechende Diät und zusätzlich Cortison, da ihr Darm durch jahrelange „falsche“ Fütterung schon so gereizt ist, dass lebenslanges Cortison nötig ist. Leider kann sie sich, trotz einigermaßen festem Stuhlgang, nicht mehr angewöhnen ihr „großes Geschäft“ ins Katzenklo zu machen. Seit sie auch nach draussen darf, ist es etwas besser geworden, wir müssen also nicht mehr ständig hinter ihr her putzen. Mit den anderen Katzen kommt sie übrigens recht gut aus.

katzensenioren-muenchen-tristona Katzen-Seniorengruppe

Die 13-jährige Tristona kam vor 12 Jahren aus Spanien, sehr scheu und ebenfalls mit chronischem Durchfall.
Wir haben 2 Jahre gebraucht, um den Darm zu stabilisieren. Da sie immer noch recht scheu war und recht zickig, haben wir sie damals behalten. Mittlerweile ist sie bei vertrauten Menschen recht zutraulich. In der warmen Jahreszeit ist sie fast ausschließlich draussen und kommt nur zur Fütterungszeit.

Sie gehört mittlerweile zum Inventar.

katzensenioren-muenchen-rosi Katzen-SeniorengruppeDie 17-jährige Rosi ist erst seit einem halben Jahr bei uns. Sie kam aus Thüringen, wo sie auf einem Hof gelebt hat mit Zugang zum Haus. Als ein junger Hund angeschafft wurde, durfte sie nicht mehr ins Haus. Vermutlich haben die beiden sich nicht verstanden. Ausserdem war sie nicht kastriert und hatte deswegen bereits Mamatumore. Eine ehrenamtliche Tierschützerin hat sie von dort übernommen und hat sie nicht nur kastrieren lassen, sondern auch die verkrebste Gesäugeleiste entfernen lassen. Seitdem ist sie wieder putzmunter und gesund. Bei uns ist sie noch etwas schüchtern und hat sich ein paar Spezialverstecke gesucht. Aber sobald sie Teller klappern hört, kommt sie sofort angelaufen, da sie extrem verfressen ist. Langsam sieht man ihr das an, sie ist schon recht mollig geworden. Natürlich darf sie mittlerweile auch schon wieder in den Freigang, ist aber meistens lieber im Warmen. Mit unseren alten Hunden hat sie übrigens kein Problem.

katzensenioren-muenchen-phoebe Katzen-Seniorengruppe

Die ebenfalls 17-jährige Phoebe ist erst seit Januar 2019 bei uns. Sie hat ihr Leben heiß geliebt bei ihrer Familie verbracht, obwohl der kleine Sohn der Familie eine Katzenhaarallergie hat. Zuletzt hat der Arzt energisch darauf bestanden, dass die Katze weg muss, da er nicht mehr für die Gesundheit des Sohnes garantieren konnte. Ausserdem stand ein Umzug in eine katzenhaarfreie Wohnung bevor. Es gab viel Tränen beim Abschied, aber die Entscheidung war gefallen. Tja …. Da Phoebe ausserdem hin und wieder irgendwo hinpinkelt, konnte sie auch nicht privat vermittelt werden. Phoebe ist eine extrem zutrauliche und anhängliche Katze, die ihre Streicheleinheiten lautstark einfordert.

katzensenioren-muenchen-tom Katzen-SeniorengruppeDer einäugige Tommy ist mit seinen 18 Jahren der Älteste und nun auch der einzige Kater. Er ist herrenlos geboren und kam erst mit etwa 6 Monaten in die Hände von Menschen. Normalerweise nehmen wir solche wild geborenen Katzen gar nicht im Tierheim auf, da sie eingesperrt unglücklich sind, aber die Scheune, in der Tommy mit seinem Bruder Jerry lebte, musste einem Neubaugebiet weichen und alle dort lebenden Katzen mussten weg. Tom und Jerry waren also stockwild und völlig verängstigt. Die Ängstlichkeit hat sich auch in den vielen Jahren nicht gelegt, aber Tommy lässt sich mittlerweile gerne ein bisschen streicheln. Sein Bruder Jerry ist leider schon vor einigen Jahren gestorben und auch seinen Kuschelfreund Timmy hat Tom überlebt. Jetzt ist er ein bisschen einsam, denn zu den Kätzinnen findet er keinen Kontakt. Aber er lebt noch, frisst gut und geht im Sommer auch noch nach draussen.

  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33MUE
  • Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Normalerweise ist ein Tierheim dazu da, Tiere in Not aufzunehmen, sie zu pflegen und schließlich ein neues liebevolles, artgerechtes Zuhause für diese Tiere zu suchen. Leider ist das nicht immer möglich, da viele Tiere zu alt sind, ständige tierärztliche Versorgung benötigen, aufgrund ihrer Vergangenheit problematisch im Umgang mit Menschen sind oder einfach aufgrund ihrer Rassezugehörigkeit keine Vermittlungschance haben.

Mehr lesen...

Die Tiere können nichts dafür und wir sehen keinen Grund, sie deswegen einzuschläfern. Vielmehr versuchen wir, allen Tieren ein artgerechtes und liebevolles Leben bis an ihr Lebensende zu ermöglichen. Sie verstehen sicher, dass dieses Vorhaben mit einem enormen Kostenaufwand verbunden ist. Daher suchen wir für unsere „Sorgenkinder“ Paten, die uns mit einem kleinen Beitrag helfen, die Mehrkosten zu tragen.
Eine Patenschaft zu übernehmen ist ein guter Kompromiss für tierliebe Menschen, die nicht die Möglichkeit zur Tierhaltung haben, aber dennoch für ein Tier sorgen und es finanziell unterstützen möchten. Von diesem Geld können anfallende Tierarzt- und Futterkosten bezahlt werden. Wer noch mehr für sein Patentier tun möchte und Zeit und Interesse hat, der kann sein Patentier besuchen kommen, es streicheln und mit einem Hund spazieren gehen. Die Tiere, die sehr lange im Tierheim leben, brauchen besonders viel Liebe und Zuwendung und wir freuen uns immer, wenn sie liebe Menschen finden, die sich ehrenamtlich mit um die Tiere kümmern.
Wenn Sie sich dazu entschlossen haben, für eines unserer Patenschafts-Tiere oder eines der vielen anderen Tiere eine Patenschaft zu übernehmen, dann füllen Sie bitte den Patenschaftsantrag vollständig aus, drucken ihn aus und senden ihn an uns ab!

Unsere Adresse:
Katzenstation München
Feldmochinger Str. 48
80993 München

Sie erhalten dann per Post von uns ausführliche Informationen über das Patentier und eine Patenurkunde sowie zahlreiche Fotos. Im Laufe des Jahres erhält jeder Pate gelegentlich weitere Informationen und Fotos. Wenn ein Tier vermittelt wird oder es stirbt, werden Sie von uns benachrichtigt. Es steht Ihnen frei, den Betrag der Patenschaft jederzeit zu verändern, die Patenschaft zu beenden oder auch auf ein anderes Tier zu übertragen.
Eine Patenschaft kann jeder übernehmen, der mindestens 18 Jahre alt ist bzw. wenn ein Erziehungsberechtigter zustimmt. Als Pate überweisen Sie jeden Monat, halbjährlich oder einmal jährlich den gleichen Betrag. Die Höhe legen Sie selbst fest, allerdings soll der Betrag nicht unter 5,- Euro monatlich liegen.
Gerne können Sie uns auch mit einer einmaligen Spende unterstützen; wir freuen uns über jeden Betrag!

Weniger lesen.

Wir sagen Dankeschön!

Erzählen Sie auch anderen von unseren Patentieren!

[addtoany]