Vier Pfoten – unterwegs auf Schnee und Eis

Pfotenpflege im Winter

Ein Leben lang werden unsere Vierbeiner von ihren vier Pfoten durch das Leben getragen. Pfoten, die jede Menge im Verlauf dieses Hundelebens aushalten müssen.

Anatomisch gesehen ähneln sich die menschlichen Füße und die Hundefüße in ihrem Skelettaufbau. Aber in der Fortbewegungsweise finden wir einen großen Unterschied.

Der Hund läuft auf den Zehen, ist also „Zehengänger“, während der Mensch auf seiner Fußsohle geht. Die Unterseite der Hundepfote besteht aus Ballen mit einer dicken Hornhaut, die die Pfoten auf rauen Böden, vor Fremdkörpern und auch vor Eis und Schnee schützt. In dieser Ballenhaut finden wir Schweißdrüsen und Drüsen, die durch ein Sekret die Oberfläche schützen und für eine gute Bodenhaftung sorgen.

Unter dieser Hornschicht liegen Fettpolster, die die Bewegungen des Hundes abfedern und damit die Knochen schonen. Zwischen den Zehen finden wir die Zwischenzehenhaut, die die Zehen miteinander verbindet und die Pfote sehr beweglich macht. Die aus Horn bestehenden Krallen sorgen außerdem für gute Griffigkeit. hund pfoten pflege winter pfote Der Zwischenballenraum wird durch Haare geschützt. Besonders im Winter werden die Pfoten unserer Vierbeiner besonders beansprucht. Draußen laufen wir mit den Hunden über Eis, Schnee, Streusalz und Split, drinnen sorgen warme Böden und trockene Heizungsluft für ausgetrocknete, spröde und rissige Ballen. Dazu kommt, dass sich aus dem Fell zwischen den Zehen und dem Schnee und Eis harte Klümpchen bilden, die das Gehen sehr schmerzhaft machen.

Pfotenpflege sollte eigentlich über´s ganze Jahr erfolgen. Jetzt im Winter ist sie dringend erforderlich! Die Härchen zwischen den Ballen werden mit einer, an der Spitze abgerundeten Schere geschnitten, zu lange Krallen müssen mit einer Krallenzange gekürzt werden.

Leider werden in Ortschaften viel Salz, Splitt und Sand gestreut. Am besten ist es, solche Wege zu meiden. Leider ist das nicht immer möglich. Deshalb ist es ratsam, nach dem Spaziergang die salzigen Füße des Hundes mit lauwarmem Wasser ohne Seifenzusatz abzuwaschen. hund pfoten pflege winter werkzeug

Bereits rissige Ballen können mit einer entzündungshemmenden Ringelblumen-, Arnika- oder Calendulasalbe oder einem speziellen Pfotenbalsam eingecremt werden. Aber bitte alles mit Maß und nichts übertreiben, denn hier ist ein Zuviel eher schädlich. Zu viel Creme macht die Ballen zu weich und damit auch zu empfindlich. Von der Verwendung von Vaseline wird abgeraten, weil sie Erdölraffinate enthält, die den Magen des Hundes reizen, wenn er sich die Füße ableckt.

Hat Ihr Hund zwischen den Ballen kleine gefrorene Schnee- und Eisklümpchen, ist es gut, diese sofort mit der warmen Hand aufzutauen, denn sie verursachen beim Laufen Schmerzen und verletzen die Haut. Salz und Splitt tun dann das Ihre dazu und die Pfote entzündet sich.

Manche Hundeeltern fragen sich, ob ihr Hund Schuhe braucht? NEIN! Unter normalen Umständen kommt der Hund auf „seinen“ Pfoten gut durch den Winter. Wenn er aber eine Verletzung am Fuß hat oder eine Hautkrankheit, wenn er weite Strecken auf Eis und Schnee zurücklegt, wie der Siberian Husky beim Schlittenrennen, dann ist das Tragen von passenden Hundeschuhen angeraten.

Autor: Bea Hensler

Spenden Sie bitte jetzt für Tiere in Not!

Ich spende jetzt
  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33MUE
  • Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Geben Sie diese Informationen bitte weiter!

Das könnte Sie auch interessieren

Wintertipps für Hunde

Viele Hunde finden, dass im Schnee zu toben ein tolles Abenteuer ist. Allerdings gibt es einige Dinge zu beachten, wenn das Abenteuer ein Vergnügen für den Hund bleiben soll.

  • beitragsbild-flohbefall Vier Pfoten - unterwegs auf Schnee und Eis

Hundeflöhe, Katzenflöhe – was kann ich tun?

Der Herbst ist da – und mit ihm auch vermehrt wieder Katzenflöhe und Hundeflöhe. Jeder der Haustiere hat, kennt das Problem. Aufgrund des Temperaturabfalls draußen suchen die Tiere wärmere Orte wie Wohnungen oder Stallungen auf, um sich zu vermehren.

  • beitragsbild-grasmilbe Vier Pfoten - unterwegs auf Schnee und Eis

Grasmilben beim Hund

Neotrombicula autumnalis, so ist der lateinische Name dieses kleinen Quälgeistes, zu Deutsch: Herbstgrasmilbe. Wie die Zecken gehören auch die Grasmilben zu den Spinnentieren. Sie kommen je nach Witterung meist von Anfang April bis Ende Oktober vor. Die erwachsenen Milben legen ihre Eier ins Gras und daraus schlüpfen die Larven. Diese befallen alles, was gerade vorbeikommt: Hunde, Katzen, Mäuse, Menschen … Sie beißen sich in der Haut fest und saugen Blut. Das verursacht Entzündungen mit

Bitte helfen Sie uns!!!

19.12.2019|