Das Tierschutzliga-Dorf sucht dringend festangestellte/n Tierarzt/in

Ab sofort, in Festanstellung (mind. 30 Std.), 03058 Neuhausen/Spree.

Wir suchen zum nächst möglichem Zeitpunkt eine/n Tierarzt/ärztin in Festanstellung für mindestens 30 Stunden in der Woche im Tierschutzligadorf in 03058 Neuhausen/Spree

Im Tierschutzligadorf leben ständig ca. 100 Hunde, bis zu 350 Katzen, sowie ca. 50 Kleintiere und 100 Vögel. Auch ein Hängebauchschweinmix gehört zum Bestand.

Die Hauptaufgabe liegt in der Bestandsbetreuung unserer Tierheimtiere.

Dies umfasst u.a. Eingangsuntersuchungen, Impfung, Kastrationen, Blutentnahmen, kleinere OP’s, sowie die Behandlung von Notfällen und chronischen, tierischen Patienten. In schwierigen Fällen arbeiten wir mit Tierkliniken, sowie mit Fachtierärzten zusammen.

Für die Behandlung steht ein großer, gut ausgestatteter Behandlungsraum, sowie ein OP und Röntgen zur Verfügung. Eine ausgebildete Tierarzthelferin steht zur Unterstützung zeitweise zur Verfügung.

Sie sollten bereits über Praxiserfahrung verfügen, motiviert und engagiert sein, sowie selbstständig, aber auch im Team mit den Tierpflegern arbeiten können.

Bewerbungen bitte per Email an: annett.stange@tierschutzliga.de

oder per Post an

Tierschutzliga Stiftung Tier und Natur
z.Hd. Frau Dr. Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen/Spree OT Groß Döbbern

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Stange unter 01738777646

Spenden Sie bitte jetzt für Tiere in Not!

Ich spende jetzt
  • Unser Spendenkonto:
  • Tierschutzliga Stiftung
  • Bank für Sozialwirtschaft
  • IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
  • BIC: BFSWDE33MUE
  • Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
  • PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Erzählen Sie anderen von dieser Möglichkeit!

Das könnte Sie auch interessieren

Katzen in Bückeburg beschlagnahmt

Lieber Tierfreund es gibt Tage, da kommen die gefürchteten Anrufe vom Veterinäramt ... es ist mal wieder soweit ... acht Katzen müssen aus einer verwahrlosten Wohnung geholt werden. Die Dame vom Veterinäramt schildert mir die Lage vor Ort und mir jagt ein Schauer über den Rücken

Layla kam auf Druck des Jugendamtes

Layla kam auf Druck des Jugendamtes zu uns ins Tierheim. Ihre Besitzerin war mit Kind und Hund völlig überfordert. Der Hund kam nicht mehr nach draußen, machte ständig in die Wohnung.

Wir bangen um das Leben von Simba

Mit hohem Fieber fanden wir ihn früh vor. Erst dachten wir an Überhitzung, da er ja so einen dicken Pelz hat. Doch trotz Komplettschurr, Kühlung, Infusion und Medikamenten ging es ihm nicht besser. Jetzt ist er in der Tierklinik wird auf den Kopf gestellt.

Bitte helfen Sie uns!!!

07.11.2019|